Lexikon

Börsengang

Was versteht man unter einem Börsengang?

Ein Börsengang ist die erstmalige Notierung von Aktien eines Unternehmens im freien Handel, also der Börse.

Unter dem Begriff Börsengang wird das erstmalige Angebot von Aktien eines Unternehmens im freien Kapitalmarkt verstanden. Im englischen Sprachraum wird der Börsengang als Initial-Public-Offering (IPO) bezeichnet. Durch einen Börsengang wird ein Unternehmen mit seinen Aktien an der Börse gehandelt und somit auch bewertet. Meist wird nur ein kleiner Teil der Gesamtaktienzahl wirklich zum Verkauf angeboten. Der Börsengang impliziert jedoch keinen Verkauf des Unternehmens, da die Investoren ihre Anteile behalten. Die Anteile werden lediglich öffentlich handelbar.

 

Ein Börsengang impliziert immer auch die Veröffentlichung von Unternehmensdaten und essentiellen Geschäftszahlen, wie beispielsweise dem Umsatz und dem Gewinn. Diese Daten bieten wichtige und interessante Informationen für potenzielle Investoren – aber auch Konkurrenten. Zusätzlich müssen Geschäftsberichte, Bilanzen und Jahresabschlüsse jährlich veröffentlicht und von professionellen Wirtschaftsprüfern auf Herz und Nieren geprüft werden. Somit stellt ein Börsengang auch immer eine gewisse Herausforderung dar, da die breite Öffentlichkeit Zugang zu den Unternehmensdaten hat und diese zusätzlich den Kontrollen der Wirtschaftsprüfer standhalten müssen.

 

Durch einen Börsengang erhält ein Unternehmen meist auch wesentlich mehr Aufmerksamkeit, da ein erhöhter Informationsbedarf am Unternehmen besteht, wodurch dann wiederum auch mehr Medien über das Unternehmen und seinen ersten Schritten an der Börse berichten.

 

Generell ist ein Börsengang und die zukünftige Börsennotierung immer auch ein hoher finanzieller und bürokratischer Aufwand. Die Vorbereitung eines Börsengangs dauert in der Regel ein Jahr und umfasst zahlreiche Maßnahmen, wie beispielsweise eine umfassende Risikoanalyse, die Einschätzung des Geschäftsumfeldes und möglicher zukünftiger Entwicklungen sowie der finanziellen Bewertung des Unternehmens in zahlreichen Formen. Den Börsengang selbst, also das Anbieten und Verkaufen der Aktien, organisieren dann in der Regel Investmentbanken.

Beispiel

Im Mai 2011 hat das Business-Netzwerk LinkedIn seinen Börsengang vollzogen und dabei fast eine Verdoppelung des angedachten Aktien- und Unternehmenswertes erzielt.

Alternative Schreibweisen und Falschschreibungen:

Börsegang, IPO, Initial-Public-Offering, Primary-Offering


Weitere relevante Inhalte »