Lexikon

Dropshipping

Was ist Dropshipping?

Dropshipping meint eine Distributionsart, bei der die Ware eines Onlineshops bei einem Großhändler gelagert wird und auch direkt von ihm an den Kunden geschickt wird.

Dropshipping ist eine altbekannte Methode, eingepackt in eine moderne Wortwahl. Dropshipping meint nichts anderes als das Streckengeschäft, welches in der Logistik beheimatet ist. Dropshipping oder Streckengeschäft bezeichnen eine bestimmte Gestaltungsart der Distribution, bei der ein Händler seine Waren bei einem Großhändler lagert und im Fall einer Kundenbestellung die Ware auch direkt von dem Großhändler an den Endkunden versandt wird. Ursprünglich wird diese Form der Distribution schon seit geraumer Zeit eingesetzt. Gerade wenn es sich um Massenwaren, wie beispielsweise Baumaterialien, handelt. Doch unter dem neuartigen Begriff Dropshipping findet das Streckengeschäft nun auch seinen Weg in die digitale Welt und gewinnt vor allem unter Betreibern von Online-Shops immer mehr an Beliebtheit.

 

Doch warum entscheiden sich Online-Shops für Dropshipping? Diese Art der Distribution bringt so einige Vorteile mit sich. Da der Betreiber eines Shops seine Ware nicht mehr selbst lagert, sondern die gesamte Ware bei dem Großhändler lässt, kann er sich durch dieses Modell hohe Lagerkosten sparen. Doch nicht nur die Lagerung, sondern auch der Versand fällt bei Dropshipping in den Aufgabenbereich des Großhändlers. Hierbei wird zumeist darauf geachtet, dass der Großhändler die Ware schlicht und neutral verpackt, sodass bei dem Kunden keine Verwirrung entsteht. Der Verkäufer kann auch hier in zwei Dimensionen sparen: Zum Einen fallen für ihn keine Kosten für den Eigenversand an und zum Anderen kann auch generell eine Menge Zeit gespart werden, da die Ware ohne Zwischenstopp direkt vom Großhändler zum Endkunden gelangt. Bei Bedarf können diese ersparten Kosten dann auch an den Kunden weitergegeben werden, indem die Ware zu einem günstigeren Preis angeboten wird. Das wiederum kann zu zufriedeneren Kunden, aber auch zu einem Wettbewerbsvorteil führen.

 

Selbstverständlich birgt Dropshipping auch Risiken in sich, denn der Händler gibt durch die Wahl eines Streckengeschäftes sehr viel Verantwortung an den Großhändler ab. Dies bedeutet, dass hier auf jeden Fall ein verlässlicher und vertrauensvoller Partner gefunden werden muss. Dadurch, dass der Händler jedoch gar nicht mit seiner Ware in Kontakt kommt, ist es für ihn auch nicht möglich, die Ware auf Qualität zu kontrollieren. Dadurch kann es gerade bei Rückgaben zu komplizierten Zuständigkeitsdiskussionen kommen.

Beispiel

Vera bestellt Schuhe über einen kleinen Onlineshop, der die Distributionsart Dropshipping gewählt hat. Das bedeutet, dass ihre Bestellung eingeht und der Großhändler die bestellten Schuhe direkt an Vera schickt, ohne Zwischenstop bei dem Onlineshop.


Weitere relevante Inhalte »