Lexikon

Dump

Was ist ein Dump?

Ein Dump ist der Auszug eines Speicherinhaltes. 

Der Begriff „Dump“ kommt aus dem englischen Wortschatz und bedeutet dort so viel wie „Auszug“. Auf den technischen Bereich übertragen kann Dump auch mit Speicherauszug übersetzt werden, was auch schon beschreibt, um was es sich hierbei handelt.

Beheimatet ist dieser Begriff vor allem im Bereich von Computer und Software, wobei die Inhalte variieren können. Was jedoch alle Arten von Dumps gemeinsam haben, ist der Zweck, die entsprechenden Daten zu sichern, was beispielweise im Rahmen einer Migration eine entscheidene Rolle spielen kann.

 

Die unterschiedlichen Dump-Arten

So gibt es verschiedenen Arten von Dumps, je nachdem, worin der Inhalt besteht. Man spricht beispielsweise von einem sogenannten Registerdump, wenn Register eines Prozessors den Inhalt darstellen. Beinhaltet der Dump jedoch den Arbeitsspeicher, wird von einem Speicherdump gesprochen. Darüber hinaus gibt es noch Datenbankdumps und Dateidumps, welche wiederum Ausschnitte einer Datei oder deren Abbild enthalten können.

Klassischerweise erzeugen beispielsweise Betriebssysteme automatisch Speicherdaumps, wenn sie einen Fehler erheblicher Natur verzeichnen. Diese können jedoch auch durch gezieltes Abrufen aufgerufen werden. Unter diese Art der Dumps fallen beispielsweise die Coredumps, welche erzeugt werden, wenn ein Prozess abstürzt und welche dann den Speicher des Prozesses enthalten. Die Coredumps enthalten hierbei den Prozess als geschriebene Datei, welche im Anschluss dann mit speziellen Tools analysiert werden können. Synonym für die Coredumps, welche sich namentlich von dem Haupspeicher, also Core Memory, ableiten, wird so auch die Bezeichnung Mortem-Dump verwendet, was sich wiederum von dem lateinischen Begriff „post mortem“, also „nach dem Tod“ ableitet.

Beispiel

Peters Betriebssystem stürzt ab und erzeugt ein Coredump.


Weitere relevante Inhalte »