Lexikon

Gamification

Was ist Gamification?

Gamification bezeichnet die Einbindung von spieltypischen Elementen in themenunabhängigen Kontext. 

Der Begriff „Gamification“ findet seinen Ursprung im englischen Sprachraum und kann frei mit „Spielifizierung“ in die deutsche Sprache übersetzt werden. Gamification leitet sich von dem englischen Wort „Game“ ab, was so viel bedeutet wie „Spiel“. Diese Übersetzungen verraten schon in ersten Ansätzen, wobei es sich bei diesem Begriff handeln kann. Gamification beschreibt nichts anderes, als die Übertragung von Elementen aus Spielen in einen Kontext, der völlig losgelöst ist von diesen. Dies bedeutet, dass in diesem Zusammenhang Prinzipien aus dem Gamedesign sowie Mechaniken von Spielen übernommen werden. Doch wozu bedienen sich Unternehmen oder Personen der Gamification?

Dies hat einen einfachen Grund. Spieldesigndenken und die daraus folgende Einbindung entsprechender Elemente in themenunverwandte Prozesse und Anwendungen, soll erreichen, dass die Nutzer motivierter sind, aktiv zu interagieren und sich entsprechend positiver Verhalten. Diese Beeinflussung der User ist gerade bei Anwendungen oder Prozessen von Relevanz, die normalerweise eher langweilig und eintönig für den User sind, wie es beispielsweise oftmals bei der Teilnahme einer Umfrage der Fall sein kann.

Seinen Ursprung findet die Gamification in der Unterhaltungsbranche und im Feld der Werbung. Vorrangiges Ziel hierbei war die Bindung der Kunden an das entsprechende Unternehmen. Inzwischen jedoch hat dieses Vorgehen in zahlreichen Branchen Fuß fassen können.

Elemente der Gamification

Der Klassiker unter den Elementen, die den Anwendern zur Verfügung stehen, ist die Fortschrittsanzeige. Hierbei wird dem Nutzer ganz klar sichtbar, wie der Status der Arbeit ist. Dies bedeutet, dass er zu jedem Zeitpunkt erkennen kann, wie weit er in dem Prozess vorangeschritten ist und so eine gewisse Transparenz erkennen lässt, wie viel er von einer Teilaufgabe noch erledigen muss beziehungsweise in welcher Phase der Aufgabe er sich befindet. Umgesetzt werden kann die Fortschrittsanzeige beispielsweise in Form von Prozentanzeigen oder weiteren visuellen Elementen. Wird dem Nutzer der Status sichtbar gemacht, kann seine Motivation, die Arbeit auch zu Ende zu führe, stark erhöht werden. Weitere Elemente sind beispielsweise Rückmeldungen, Gruppenarbeiten oder Ranglisten. Was alle Elemente jedoch gemeinsam haben, ist, dass sie den Spieltrieb der Menschen nutzen, um ihre Motivation zu stärken und sie somit an das Produkt zu binden.

Beispiel

Paul soll an einer Online-Umfrage teilnehmen. In dem Prozess wird ihm glücklicherweise angezeigt, wie viel Prozent er bereits geschafft hat. So bleibt er bei der Stange und füllt die Fragen zuende aus.


Weitere relevante Inhalte »