Lexikon

Geschäftsführer

Was tut ein Geschäftsführer?

Der Geschäftsführer ist für ein Unternehmen verantwortlich. 

Der Geschäftsführer leitet ein Unternehmen und übernimmt die Geschäftsführung. Er trägt die Verantwortung für seine Firma und haftet als gesetzlicher Vertreter persönlich, wenn er Richtlinien missachtet. Im Handelsregister wird er entsprechend als Führungskraft des Unternehmens vermerkt. Welchen genauen Rechten und Pflichten ein Geschäftsführer unterliegt, hängt ganz davon ab, auf welcher vertraglichen Grundlage die Gesellschaft aufgebaut ist.

 

Rechte und Pflichten des Geschäftsführers

Der Geschäftsführer sowie eine Gesellschafterversammlung sind für eine GmbH gesetzlich vorgeschrieben und der Geschäftsführer hat laut deutschem Recht einmal die Geschäftsführungsbefugnis und die Vertretungsmacht inne. Durch die Geschäftsbefugnis kann der Geschäftsführer innerhalb der GmbH Entscheidungen treffen und den Mitarbeitern Anweisungen geben. Sie ist quasi die Voraussetzung dafür, dass ein Geschäftsführer seinen Job machen kann. Die Vertretungsmacht gibt dem Geschäftsführer die Befugnis, die Gesellschaft in allen Bereichen nach außen hin zu vertreten. Die Gesellschafterversammlung kann sich hierbei nur in Bereiche einmischen, die intern in der Gesellschaft ablaufen, das bedeutet, dass der Geschäftsführer beispielsweise vor manchen Entscheidungen auch die Zustimmung der Gesellschafterversammlung braucht.


Wie man Geschäftsführer wird? Entweder man gründet ein Unternehmen und ernennt sich selbst zum Geschäftsführer oder man wird von der Gesellschafterversammlung einer bereits bestehenden GmbH dazu gewählt. Das geht in der Startup-Branche natürlich schneller als bei alteingesessenen Unternehmen mit starren Hierarchien. Soll dem Geschäftsführer die Geschäftsführerbefugnis entzogen werden, passiert das durch eine sogenannte Abberufung. Übrigens: Während es in einem Unternehmen nur einen CEO geben kann, gibt es nicht selten mehrere Geschäftsführer, die für verschiedene Bereiche innerhalb des Unternehmens zuständig sind. Die Tätigkeit als Geschäftsführer kann jedoch auch ziemlich schnell beendet werden, wenn ein wirklich wichtiger Grund den Ausschlag zu dieser Entscheidung gibt, wie beispielsweise eine Pflichtverletzung oder gar ein Delikt. Neben dieser Art des Wiederrufs gibt es auch noch die Möglichkeit, dass einfach der Vertrag ausgelaufen ist oder aber auch der Weg der klassischen Kündigung gegangen wurde.

Beispiel

Bartosz Schneider wird von der Autohaus GmbH angestellt und arbeitet sich in einigen Jahren immer weiter hoch, bis er schließlich zum Geschäftsführer durch die Gesellschafter der Autohaus GmbH ernannt wird.

Schau auch in unserer Jobbörse vorbei.

Mark Hoffmann erklärt den Begriff Geschäftsführer

Fabian Heilemann erklärt den Begriff Geschäftsführer


Weitere relevante Inhalte »