Lexikon

Gewerbeamt

Was macht das Gewerbeamt?

Das Gewerbeamt ist die Anmeldestelle für Unternehmen in Deutschland.

Am Gewerbeamt führt kein Weg vorbei, wenn man in Deutschland selbstständig arbeiten möchte – egal ob in Teilzeit oder hauptberuflich. Das Gewerbeamt nimmt die Gewerbeanmeldung zunächst einmal an und überprüft diese auf Richtigkeit. Danach übernimmt das Gewerbeamt für den Unternehmensgründer die anfallende Anmeldung beim Finanzamt. Wenn ein Gewerbe angemeldet wird, erfolgt automatisch immer auch die Eintragung in das Gewerberegister der jeweiligen Stadt, in der gegründet wurde.


Generell erhebt das Gewerbeamt im Rahmen der Anmeldung eines Gewerbes Informationen darüber, um welche Art von Gewerbe es sich bei der Neugründung handelt, was der Geschäftszweck ist und welche Personen an der Gründung beteiligt sind. Ist die Gewerbeanmeldung erfolgreich abgeschlossen, wird den Gründern in der Regel ein paar Tage nach dem Besuch bei dem Gewerbeamt der sogenannte Gewerbeschein zugeschickt. Dieser gilt als Bestätigung der Gewerbeanmeldung.


Anders sieht es allerdings bei Gründern aus, die sich ein Tätigkeitsfeld ausgesucht haben, innerhalb dessen es besonderer Genehmigungen bedarf. Ein Gründungsteam, das sich beispielsweise in der Gastronomie etablieren möchte, braucht nämlich eine Reihe gesonderter Genehmigungen, damit ihm schlussendlich der Gewerbeschein ausgestellt werden kann. In manchen Fällen müssen vor dem Gewerbeamt bestimmte Ausbildungen oder Qualifikationen nachgewiesen werden, bevor ein Gewerbeschein ausgestellt wird. So muss zum Beispiel ein Handwerker einen Meistertitel vorweisen können oder einen Mitarbeiter mit dieser Qualifikation beschäftigen, um sich in diesem Bereich mit einem Gewerbe selbstständig machen zu können.
Unterschieden wird generell zwischen erlaubnisfreien und erlaubnispflichtigen (Handwerksbetriebe, Gaststätten- oder Reisegewerbe u.a.) Unternehmen.

 

Unterschieden wird generell zwischen erlaubnisfreien und erlaubnispflichtigen (Handwerksbetriebe, Gaststätten- oder Reisegewerbe u.a.) Unternehmen. Die Erlaubnis gilt für jeden natürlichen und juristischen Gesellschafter (Gründer, Kapitalgesellschaften etc.).

Beispiel

Sebastian will nach seinem Realschulabschluss einen Handwerksbetrieb aufmachen, welchen er beim Gewerbeamt anmelden muss.

Alternative Schreibweisen und Falschschreibungen:

Gewerbeaufsichtsamt


Weitere relevante Inhalte »
amplifypixel.outbrain