Lexikon

Joy of Use

Was ist Joy of Use?

Unter Joy of Use versteht man das positive, subjektive Empfinden einer Person, das im Zusammenhang mit der Benutzung eines Softwareproduktes auftritt. 

Der Zusammenhang zwischen Joy of Use und Usability

Joy of Use ist eine positive emotionale Reaktion, die unbewusst durch den wahrgenommenen Gesamteindruck einer Software-Interaktion entsteht. Der Benutzer ist sich dessen rational nicht bewusst, empfindet während der Benutzung aber eine gewisse emotionale Befriedigung. Ästhetische Faktoren spielen eine Rolle dabei, ob und inwiefern der Nutzer ein positives Erlebnis erfährt. Trotz der Bedeutung von Ästhetik ist es dennoch nicht das Ziel der Joy of Use, etwas objektiv Schönes herzustellen. Vielmehr geht es darum, dass die Funktionen einer Webseite oder Anwendung problemlos funktionieren sollen und dem Nutzer so ein Erfolgserlebnis ermöglichen. Deswegen handelt es sich bei der Joy of Use um eine Erweiterung der Usability: Sie fügt diesem Konzept die Faktoren Ästhetik und Emotionen hinzu. 

Joy of Use als Freude 

Gerade in der deutschen Übersetzung wird das Konzept Joy of Use oft missverstanden. Es geht nicht darum, dass die Benutzung eine Webseite Spaß machen soll. Das Wort „Joy“ sollte vielmehr als „Freude“ übersetzt werden. Der Benutzer erfährt zwar keine Unterhaltung durch die Nutzung einer Seite, allerdings macht die Bedienung ihm Freude. Diese Freude, also die Joy of Use, entsteht dann, wenn die Ziele und Wünsche, die der Nutzer innehat, durch das Medium erreicht werden.  

Voraussetzungen für das Empfinden von Joy of Use 

Zwar gibt es bestimmte Kriterien, die eine Joy of Use wahrscheinlicher machen, sobald sie erfüllt werden – allerdings ist die Wahrnehmung einer Benutzung als Joy of Use weitestgehend personen- und kontextabhängig. Dennoch können bestimmte Eigenschaften die Wahrscheinlichkeit, dass Nutzer ein positives Erlebnis mit dem Produkt erfahren, erhöhen.

Nutzer könnenmit einem attraktiven grafischen Design ästhetisch angesprochen werden. Diese Ästhetik kann durch eine optimierte Struktur der Seite erweitert und ergänzt werden. Gerade bei Online-Shops tragen beispielsweise große, hochauflösende Bilder oder Schiebefunktionen bei Preisen für die Eingrenzung der Suche zu einer Erhöhung der Joy of Use bei.

Mehrwert der Joy of Use

Welchen Mehrwert hat also die Joy of Use und warum sollte dieses Phänomen bei der Kreation von Software, Anwendungen oder Webauftritten beachtet werden? 

Die Würdigung der Benutzer ist der Schlüssel zum Erfolg jedes Internetauftritts und jeder Anwendung. Sie entscheidet darüber, ob ein Angebot regelmäßig genutzt wird. Optimale Usability stellt sicher, dass die Internet-Anwendung konsequent nutzerorientiert entwickelt wird. Joy of Use wird dann aufgrund des positiv emotionalen Erlebnisses als imagewirksamer Faktor verwendet, der dadurch einen Wettbewerbsvorteil verschafft. Schafft es eine Webseite also, durch ansprechende Ästhetik, einen übersichtlichen Aufbau und logische Features einem Nutzer ein Erfolgserlebnis zu bescheren, wird sich dieser wahrscheinlich dazu ermutigt fühlen, auf die Webseite zurückzukommen oder das Produkt weiterhin zu nutzen. 

 

 

 

 

Beispiel

Der Online-Shop ABC, der Damenbekleidung anbietet, zeigt seine Produkte mit großen Fotos, auf denen man dank Zoom und 360-Grad-Winkel kleinste Details sehen kann. Auf der Suche nach einer schlichten Lederhandtasche bemerkt Franzi dank der oben genannten Funktionen, dass sich auf der Rückseite kleine Reißverschlüsse befinden. Sie entscheidet sich dagegen, die Tasche zu kaufen. Gerade wegen solcher Funktionen schätzt Franzi den Online-Shop sehr und kauft weiterhin dort ihre Bekleidung. 

 


Weitere relevante Inhalte »