Lexikon

Saldo

Was ist der Saldo?

Saldo meint den Kontostand nach Aufrechnung der Soll- und der Habenseite. 

Der Begriff Saldo leitet sich von dem italienischen Wort „saldo“ ab, was so viel heißt wie „fest“ und im Sinne von „festmachen“ zu verstehen ist. Beheimatet ist der Begriff vor allem in der Welt der Buchführung. Hier meint Saldo die Differenz zwischen der Soll-Seite und der Haben-Seite eines Kontos, also zwischen der linken und rechten Kontoseite. Durch Aufrechnung der beiden Seiten wird der aktuelle Kontostand berechnet. Dieser Bestand eines Kontos wird dann wiederum als Saldo bezeichnet. Dieser Saldo wird in die Bilanz oder Gewinn- und Verlustrechnung eines Unternehmens übernommen.


Saldo als Unterschiedsbetrag


Sind beide Seiten gleich groß, gleichen sie sich aus. Der Saldo beträgt also Null. Überwiegt jedoch die Soll-Seite, spricht man von einem Sollsaldo oder negativem Saldo. Übersetzt man das in die Praxis bedeutet ein negativer Saldo, dass der Kontoinhaber sein Konto überzogen hat und somit debitorisch ist. Das Pendant bildet das sogenannte Habensaldo oder positiver Sado. Dieser entsteht, wenn die Haben-Seite eines Kontos größer ist. Zweiteres sollte jedes Unternehmen zum Ziel haben, wenn am Ende des Jahres der Zeitpunkt der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung gekommen ist. Die Mehrzahl von Saldo kann als Saldos, Saldi oder aber auch Salden bezeichnet werden.

Beispiel

Beispiel Auf Herrn Achims Konto befinden sich am 3. September 2.300 Euro. Am 14. September bucht er 1.200 Euro ab, am 2. Oktober bekommt er 900 Euro überwiesen. Der Saldo zum 3. Oktober beträgt 2.000 Euro (2.300 – 1.200 + 900 Euro).


Weitere relevante Inhalte »