Lexikon

Unternehmertum

Was ist Unternehmertum?

Unternehmertum beschreibt die Gesamtheit des unternehmerischen Handels und Denkens.

Der Begriff Unternehmertum leitet sich von dem Wort „unternehmen“ ab, was auch schon aufzeigt, dass Unternehmertum eher aktiv als passiv geprägt ist. Der Begriff „Unternehmertum“ wird heute zumeist durch die englische Bezeichnung Entrepreneurship ersetzt. Beide Begriffe meinen in ihrem Kern jedoch das Gleiche – und zwar die Geisteshaltung, die ein Unternehmer trägt und welche sein gesamtes Handeln beeinflusst. Hierbei kann der Unternehmer klar von einem normalen Manager unterschieden werden, denn der Manager funktioniert quasi als Lenker eines Unternehmens, wobei in diesem Prozess keine Veränderungen vorgenommen werden. Unternehmertum hingegen äußert sich dahingehend, dass Unternehmer immer auf der Suche nach Neuerungen und Verbesserungen sind. Dabei ist Unternehmertum gekennzeichnet von Aktivität und der Bereitschaft, etwas ändern zu wollen.

Unternehmertum und Persönlichkeit

 

Der sogenannte Unternehmergeist kann also als Kombination aus Verhaltensweisen verstanden werden, die sowohl nach Innovation streben und Eigeninitiative zeigen, gleichzeitig aber auch eine gewisse Risikofreude in sich tragen. Im Rahmen des Unternehmertums entsteht ein Prozess, durch den stetig Neues erschaffen wird, was Altes durch Besseres zu ersetzen versucht. Doch auch hier muss unterschieden werden zwischen dem reinen Erfinden von Neuem und dem Unternehmertum. Denn Unternehmer erfinden nicht komplett neu, sondern sie erneuern bestehende Strukturen und Prozesse auf eine innovative und risikofreudige Art und Weise. Dabei verlieren Unternehmer jedoch auch nie den wirtschaftlichen Aspekt aus den Augen.

 

Ein wichtiger Teil des Unternehmertums besteht darin, dass Unternehmer, getrieben durch ihr Bestreben nach stetiger Innovation, Veränderungen bewirken, für die sie auch die Verantwortung übernehmen. Auch mit dem damit einhergehenden Risiko gehen sie pflichtbewusst und verantwortungsvoll um. Somit spielt gerade im Unternehmertum die Persönlichkeit und Charakterstärke eines Unternehmers eine besonders wichtige Rolle.

Beispiel

Um ein Unternehmer im Sinne des Unternehmertums zu werden, reicht es nicht aus, das wirtschaftliche Know-How zu besitzen. Darüber hinaus sind Risikofreude und eine starke Persönlichkeit von Bedeutung.