Lexikon

User-Experience

Was ist User Experience?

Unter User Experience (UX), das sich als Nutzungserfahrung oder Nutzungserlebnis übersetzen lässt, versteht man die erlebte und gefühlte  Qualität der Interaktion eines Nutzers insbesondere im Bereich digitaler Medien.  

User Experience bei Benutzung einer Anwendung

Die User Experience (abgekürzt UX) bezeichnet das Nutzungserlebnis eines bestimmten Produkts. Sie spiegelt Erfahrungen sowie auch Empfindungen und Gefühle einer Person während der Benutzung eines Produktes wieder. 

User Experience und Usability

User Experience bezeichnet allgemein sämtliche Verhaltensweisen und Gefühle einer Person, die diese zu einem bestimmten Produkt hat. User Experience ist höchst subjektiv und dynamisch: Die Erfahrung auf einer Webseite kann sich mit jedem Klick ständig ändern. Usability wiederum beschreibt die Benutzerfreundlichkeit einer Anwendung im objektiven Sinne. Beide Begriffe sind eng miteinander verbunden: So erweitert der Begriff User Experience das Konzept der Usability sowohl um ästhetische als auch emotionale Faktoren. Es ist ein bewertendes Gefühl, das bei einer Interaktion entsteht. Es kann positiv und negativ sein.

Warum ist UX wichtig?

UX ist einer der zentralen Erfolgsfaktoren für digitale Konzepte: Das Nutzererlebnis bestimmt, ob und wie lange ein Kunde bei einer Anwendung verweilt oder ob er sie gleich wieder verlässt. Die User Experience wirkt sich nicht nur auf die unmittelbare Nutzung eines Mediums aus, sondern auch auf die Markenwahrnehmung und darauf, ob ein User eine Anwendung weiterempfiehlt. Dies wiederum kann für Unternehmen zu gesteigertem Umsatz und Gewinn führen. 

Oft wird die User Experience eines Nutzers mit dem Produkt selbst gleichgesetzt. Die Ziele des individuellen Nutzers spielen eine wichtige Rolle: Werden diese einfach und zufriedenstellend erreicht, ist dies eine belohnende Erfahrung, die oft mit „Joy of Use“ beschrieben wird. So erklärt sich von selbst, warum Usability ein so entscheidender Faktor für eine gute User Experience ist. Der Begriff „Joy of Use“ beschreibt den Spaß an der Benutzung der Anwendung. 

Erfolgsfaktoren für User Experience

Um sicherzustellen, dass Nutzer eine positive Erfahrung mit einem Produkt oder einer Anwendung erhalten, können bestimmte UX-Strategien angewendet werden. 

So sollte eine Anwendung nicht nur effektiv und effizient zu bedienen sein (Usability), sondern auch einen Mehrwert schaffen und einen Nutzen für die Zielgruppe bieten (Utility). Die gesamte Anwendung sollte zudem nicht nur reibungslos funktionieren, sondern auch optisch ansprechend aufbereitet sein. Denn: Die User Experience geht einher mit der Erwartung, dass Erlebnisse einwandfrei funktionieren und der Benutzer Freude bei der Anwendung hat. 

Eine gute User Experience hängt außerdem von technischen Aspekten ab – insbesondere vom User Interface. Ist eine Anwendung einfach und intuitiv zu bedienen, verbessert sich die User Experience. 

So lässt sich die User Experience messen

Obwohl die User Experience äußerst subjektiv ist, kann sie gemessen und ausgewertet werden. So gibt es die Möglichkeit, die UX anhand der Selbstauskunft der User zu bewerten. Aber auch durch eine Analyse des Blickverhaltens lassen sich Schlüsse zur User Experience ziehen. 

 

Beispiel

Susanne ärgert sich über den unübersichtlichen Aufbau der Seite ihrer Bank. Sie klickt immer wieder ungewollt auf Werbebanner und für sie irrelevanten Inhalt, der sich in neuen Fenstern öffnet und sie stört. Susanne ist sehr unzufrieden mit der Seite und ist kurz davor, die dort angebotenen Onlinefunktionen nicht mehr zu nutzen. Die User Experience ist in diesem Fall sehr schlecht.


Weitere relevante Inhalte »
amplifypixel.outbrain