Lexikon

Word-of-Mouth-Marketing

Was ist Word-of-Mouth-Marketing?

Word-of-Mouth-Marketing beschreibt die Beeinflussung der Mundpropaganda durch Unternehmen oder Agenturen.

Der Begriff Word-of-Mouth-Marketing kommt aus dem englischen Sprachraum und leitet sich ab von der Bezeichnung „Word-of-Mouth“, was ins Deutsche übersetzt so viel bedeutet, wie Mundpropaganda. Word-of-Mouth-Marketing basiert also auf dem Phänomen der Mundpropaganda und versucht diese im Sinne des jeweiligen Unternehmens zu beeinflussen. Auch die Abkürzung WoM findet in diesem Zusammenhang häufig Verwendung.

 

Mundpropaganda oder Word-of-Mouth beschreibt die persönliche Kommunikation zwischen Konsumenten oder potentiellen Kunden über ein Produkt oder eine Dienstleistung. Je nachdem, ob es sich hierbei um positive oder negative Mundpropaganda handelt, kann diese Kommunikation eine Empfehlung enthalten oder aber auch dazu führen, dass sich die Kunden von dem Produkt oder dem Unternehmen distanzieren. Dem Phänomen des Word-of-Mouth kommt gerade in Zeiten, in denen Personen immer intensiver mit Werbung und Werbeversprechen konfrontiert werden, eine immer stärkere Bedeutung zu. So wird eine persönliche Empfehlung aus dem Freundes- oder Bekanntenkreis als weitaus vertrauenswürdiger eingeschätzt und kann die Kaufentscheidung stark beeinflussen.

Relevanz des Word-of-Mouth-Marketings

 

Durch diese Entwicklung ist es für Unternehmen absolut relevant geworden, die persönliche Kommunikation zu ihren Produkten so weit wie möglich zu beeinflussen und in Gang zu bringen. Genau diese Aktionen werden unter Word-of-Mouth-Marketing zusammengefasst. Jedoch müssen Unternehmen gerade im Rahmen des WoM mit Bedacht handeln, denn nur wenn das angebotene Produkt oder die entsprechende Dienstleistung auch mit der Geschichte übereinstimmt, die dem Kunden erzählt wird, kann die Mundpropaganda positiv beeinflusst werden. Ohne ein gutes und überzeugendes Produkt, helfen so auch keine Maßnahmen innerhalb des Word-of-Mouth-Marketings, um das Unternehmen in einem guten Licht dar stehen zu lassen. Erst ein, in sich geschlossener Kreis aus einem qualitativ hochwertigem Produkt, zufriedenen Kunden und abgestimmten Marketing-Maßnahmen ermöglichen eine positive Mundpropaganda und somit positive Empfehlungen.

 

 

Beispiel

Gerade im Zeitalter von Social Media eröffnen sich für Unternehmen immer wieder neue Optionen, ihre Kunden dazu anzuregen, die positiven Produkterfahrungen mit ihrem Netzwerk zu teilen und so indirekt als Markenbotschafter zu fungieren.


Weitere relevante Inhalte »