Das Jahr 2011 hat mit einer nie dagewesenen Frequenz an Änderungen gezeigt, dass sich Google in einem stetigen Wandel befindet – getreu dem Credo, dass beste Suchergebnis für den Nutzer zu finden. Aufgrund den stetigen Updates der Google-Suchalgorithmen ist es für Unternehmen, die sich nur am Rande mit SEO beschäftigen, teilweise schwer eine Strategie für 2012 festzulegen. Stefan Köhn, Head of SEO bei Mister Spex, verrät worauf er achtet und welche Schwerpunkte in der Suchmaschinenoptimierung 2012 relevant sind.

Googles Vorherrschaft auf dem Suchmaschinenmarkt bleibt

2011 hat sich Google-Suchalgorithmus maßgeblich verändert. Stellvertretend dafür steht das maßgebende Panda Update. Mit diesem hat Google in 2011 ein deutliches Zeichen gesetzt und aufgezeigt wohin die Reise im SEO gehen soll. Kaum jemand hat Anfang 2011 mit einem solch einschneidenden Update gerechnet und so war der Effekt auf die Suchergebnisse enorm. Bei sechs bis neun Prozent aller Suchanfragen in Deutschland wurden die Suchergebnisse durch Panda verändert. Doch was kommt 2012?

Google wird auch in diesem Jahr Marktführer der Internet-Suchmaschinen bleiben. Die Bemühungen von Bing und anderer Suchmaschinen einen Teil der Nutzer zu gewinnen, waren wenig erfolgreich.
Durch neue Innovationen wird Google seinen Marktanteil in 2012 sogar noch steigern können. Einen wichtigen strategischen Anteil wird dabei das soziale Netzwerk Google+ einnehmen. Das Internet und wie wir es nutzen, befindet sich durch Social-Media in einem Wandel. Das haben auch die Verantwortlichen bei Google erkannt.

Google+ wird immer wichtiger

Den Erfolg von Facebook und die Bereitschaft der Nutzer persönliche Daten preis zu geben will auch Google für sich nutzen und entwickelte 2011 ein eigenes Social Network. Die Herausforderungen für 2012 bestehen darin, Facebook-Marktanteile streitig zu machen und die Geisterstadt Google+ mit Leben zu füllen. Die Integration von Google+ Inhalten in die Suchergebnisse, die unter dem Namen “Google Search plus Your World” im Januar stattgefunden hat ist ein erster Schritt von Google, weitere Nutzer für das Netzwerk zu gewinnen.

Auch andere Google Dienste werden in diesem Jahr auf der Google-Agenda stehen. Vergleicht man beispielsweise Googles Shoppingsuche in den USA mit der deutschen Version, ist abzusehen, dass wahrscheinlich auch in Deutschland ein größerer Fokus auf den Bereich Shopping gelegt wird. Für Shopbetreiber bedeutet das, sich wesentlich intensiver mit der Produktsuche auseinander zu setzen, die hinterlegten Feeds zu optimieren und so einen Vorsprung zur Konkurrenz zu gewinnen.

Social Media als neuer Rankingfaktor?

Anzeige
Facebook Shares, Retweets und Likes werden voraussichtlich auch 2012 keinen großen Einfluss auf das Ranking haben. Zwar stellen diese Faktoren schöne, demokratische und in der Kombination mit externen Links schwerer zu manipulierende Signale für die Bewertung von Inhalten dar, sie können aber allein aus zwei Gründen derzeit nur bedingt als Rankingfaktor heran gezogen werden.

Nicht alle Themen beziehungsweise Interessensbereiche werden im Social-Media-Bereich gleichermaßen stark kommuniziert. Eher selten wird man sein Fußpilzmittel auf Facebook sharen oder einen guten Kreditanbieter teilen. Unternehmen im Bereich Medizin und Finanzen würden somit weniger von einem solchen Rankingfaktor profitieren als andere. Zum anderen hat Google in der Vergangenheit nie auf externe Dienste zurück gegriffen. Unternehmen mit Perspektive wurden entweder gekauft oder kopiert. Auf Facebook oder Twitter einen Suchalgorithmus aufzubauen wäre im Fall eines Ausfalls des Dienstes zu gefährlich und würde Google zu sehr in eine Abhängigkeit drängen.

Damit steht und fällt Social als Rankingfaktor mit dem Erfolg von Google+. Als Unternehmen sollte man sich jedoch jetzt schon mit dem Thema beschäftigen. Nicht nur, weil sich Social Media mittlerweile als ernstzunehmender Marketingkanal etabliert hat, auch um für den Zeitpunkt gerüstet zu sein, an dem Social im SEO den Durchbruch schafft.

Natürliche Linkfaktoren werden stärker gewertet

Links sind und werden wohl auch zukünftig ein wichtiger Rankingfaktor für Google sein. Sie stellen jedoch auch ein großes Manipulationsrisiko dar. Schon seit langem kämpft Google mit immer ausgefeilteren Algorithmen gegen den Linkspam. Auch in diesem Jahr wird Google wieder stärker gegen die Beeinflussung des Rankings mittels gekaufter und unnatürlich erzeugter Links vorgehen.

Es wird immer wichtiger ein natürliches Linkbild zu kreieren, Links in ein themenrelevantes Umfeld zu platzieren und auf die Qualität der verlinkenden Seiten zu achten.

Rankingfaktor Userverhalten

Das Thema Userverhalten wurde gerade auch durch das Panda Update im letzten Jahr wieder wesentlich stärker in den Fokus der SEOs gerückt und scheint auch für dieses Jahr ein großes Thema zu werden. Faktoren wir die CTR, die sogenannte SERP-Returnrate oder die Verweildauer auf der Seite können von Google mittlerweile relativ valide ausgewertet werden und spielen wohl gerade beim Kampf um die Plätze eins bis drei eine immer größere Rolle.

Webseiten, die ihren Fokus eher in der massiven Monetarisierung der Inhalte durch Affiliateprogramme setzen und wenig Mehrwert für den Nutzer darstellen, werden in diesem Jahr ernsthafte Rankingprobleme erwarten können. Generell gilt hier das Kredo, das auch schon vor Jahren galt: “Schaff’ gute Inhalte für Deine Nutzer und Du wirst gute Rankings erhalten.” Wer weiterhin auf automatisierte Texte und minderwertigen Content baut, wird es auch in Zukunft nicht weit im SEO bringen.

Fazit: Google wird auch 2012 den Algorithmus ändern

Anzeige
Google wird auch im Jahr 2012 wieder mit größeren Änderungen im Algorithmus aufwarten. Generell wird sich jedoch an der Arbeit eines SEOs nicht viel verändern. Wer in der Vergangenheit auf nachhaltiges SEO gesetzt hat, wird auch in diesem Jahr gute Rankings erwarten können. Was sich jedoch zeigt, ist, dass SEO immer stärker auch in andere Unternehmensgebiete einfließt. SEO ist nicht mehr nur ein rein technischer Marketingkanal. Ein guter SEO sollte in 2012 auch vermehrt ein Auge auf die Conversionrate, die Presse- und Contentarbeit oder die Social Aktivitäten haben. Basics wie Linkbuilding oder eine gute Onpage Strategie, werden jedoch weiterhin einen großen Teil der Arbeit ausmachen und sind noch immer die größten Rankingtreiber.