SEO, SEM, Suchmaschinenoptimierung, Suchmaschinenmarketing, Online-Marketing

Viele StartUps stehen hinsichtlich ihrer Marketingstrategie vor der Qual der Wahl: Es gibt so viele verschiedene Möglichkeiten, von klassischer Werbung über Suchmaschinenmarketing (SEM) bis hin zum Viral-Marketing. Wo soll man anfangen, worauf sich konzentrieren? Ron Hillmann hat mal einen sehr schönen Satz zum Thema gesagt: “Zu allererst muss man das Suchmaschinenmarketing in den Griff bekommen, alles andere ist Aktionismus.” Klingt hart, ist aber auch aus meiner Erfahrung ziemlich wahr.

Zu viele StartUps verschwenden ihre Zeit mit der Hoffnung auf Viralität

Natürlich ist virales Wachstum das schönste und nicht zuletzt auch das billigste, was einem passieren kann, wenn es denn passiert. Planbar ist es aber kaum. Deswegen steht für mich, wenn ich mir ein StartUp ansehe, folgende Frage im Vordergrund: Hat es ein ausreichend profitables Geschäftsmodell, um Traffic kaufen zu können? Nur dann ist es nicht abhängig von der Hoffnung auf Viralität oder “kostenlosen” Traffic durch SEO.

SEO sollte von Anfang an mit im Konzept beachtet werden und ist langfristig für die meisten Online-Unternehmen die profitabelste Traffic-Quelle. Dennoch ist SEO in den seltensten Fällen die Strategie, mit der StartUps am Anfang schnell genug wachsen, da es meistens auch zu lange dauert, bis sich die Erfolge einstellen. Verlockende und dennoch nicht empfehlenswerte Gegenmaßnahmen dazu sind nicht-zukunftstaugliche gekaufte oder unnatürliche Blogkommentar-Links, die heute oftmals noch das SEO-Wachstum deutlich beschleunigen können. Solche von Google nicht akzeptierten Maßnahmen sind aber immer auch mit einem erheblichen Risiko verbunden, dass von heute auf morgen im Extremfall die komplette Site von Google aus dem Index entfernt werden kann. Dieses Risikos sollte sich jeder Gründer bewusst sein.

SEM dagegen ist, vor allem auch langfristig, teurer. Aber dafür ist es auch plan- und skalierbar. Und besonders für E-Commerce-StartUps ist SEM geeignet, sehr schnell und günstig zu testen, ob das Produkt funktioniert: Kann ich den Klickpreis so weit reduzieren und meine Conversion und die Marge so weit verbessern, dass ich einen kurzfristigen ROI erziele? Wenn ich dann noch zum gleichen Preis viel Traffic bekommen kann über diesen Kanal, habe ich ein profitables Marketingkonzept, mit dem mein StartUp wachsen kann.

Mehr zum Thema, auch Beispielrechnungen, finden sich in Thomas Promnys Buch “Online Marketing im Ecommerce” (PDF), das es kostenlos online zum runterladen gibt.

GD Star Rating
loading...
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.