Pressemitteilun, Kontaktpflege, Newsletter, Blog

Pressemitteilungen können Unternehmen nicht wöchentlich veröffentlichen, wenn sie nichts Neues zu berichten haben. Wie aber im Gespräch bleiben, wie Kontakte pflegen und die Berichterstattung aufrecht erhalten? Jakob von Pechmann von PressKing (www.pressking.de) verrät, wie Startups im Gespräch bleiben.

1. Newsletter als Premium-Service

Wollen Unternehmen mit Hilfe von Newslettern verkaufen, stoßt das bei Lesern oft auf Ablehnung und die Newsletter werden dementsprechend häufig abgemeldet. Bietet der Newsletter dem Empfänger aber tatsächlich einen Mehrwert, sieht das anders aus.

Die Leserschaft sollte deshalb nicht mit unbedeutenden Nachrichten überhäuft werden. Der Newsletter sollte Inhalte liefern, die wirklichen Nutzen stiften und Informationen wie zum Beispiel Ratgeber zu speziellen Bereichen des Unternehmens-Umfeldes geben. Ein Beispiel für Unternehmen aus der PR-Branche wäre ein Newsletter mit Tipps und Tricks zur erfolgreichen PR für Startups. Halten sich Unternehmen an diese Regel, sind Abmelde-Raten gering und Feedback-Raten hoch.

2. Nach der Pressemitteilung ins Gespräch kommen

Wie machen sich Startups einen Namen und kommen ins Gespräch? Hier bestehen mehrere Möglichkeiten wie zum Beispiel einen Gastbeitrag in einem bekannten Blog zu schreiben. Ist er interessant geschrieben und enthält wichtige Fakten für die Leserschaft, erhöht er die Aufmerksamkeit und Sichtbarkeit der eigenen Marke zusätzlich.

Mund-zu-Mund-Propaganda darf nicht unterschätzt werden, ist sie doch immerhin beinahe kostenlos. Zu empfehlen sind Szenetreffs oder Stammtische. In der Szene bekannt und verwurzelt zu sein, gewährleistet ebenfalls Mund-zu-Mund-Propaganda. Gespräche aufrecht zu erhalten, ist zudem wichtig, um als erster über Neuigkeiten Bescheid zu wissen.

3. Firmenblog vs. Pressemitteilung

Nicht alle Neuigkeiten oder Informationen eignen sich für eine Pressemitteilung. Wenn Startups aber ihre Leserschaft, Kunden, Partner und Interessierte auf dem Laufenden halten möchte, eignet sich hierfür der eigene Unternehmens-Blog. Wer im Blog Mehrwert bietet und diesen konstant mit neuen Infos füllt, baut eine loyale Leserschaft auf.

Nicht vergessen: Den Blog mit sozialen Netzwerken wie Facebook (www.facebook.com) oder Twitter (www.twitter.com) verknüpfen. Unternehmen können über Nachrichten und Tweets in Kontakt mit ihrer “Audience” bleiben. Zudem können Follower und Fans durchaus gewillt sein, Inhalte und Neuigkeiten mit ihren Freunden zu teilen. Das hilft bei der Verbreitung von Produktneuigkeiten, Services und der Markenbekanntheit.

4. Interviews im Nachgang einer Pressemitteilung

Wer Experte in einem Gebiet ist, kann gehaltvolle Interviews geben. Diese erhöhen die Sichtbarkeit im Netz und festigen die Reputation im Fachgebiet. Auf der anderen Seite können auch Unternehmen Interviews durchführen. Video-Interviews sind zum Beispiel geeignet für den Firmen-Blog. Dieser wird durch aktuelle Informationen und interessante Gesprächspartnern lesenswert.

Unternehmen vernetzen sich dadurch mit anderen Spezialisten in ihrem Gebiet und schlagen so zwei Fliegen mit einer Klappe: 1. Neue wertvolle Kontakte, die vielleicht auch über das Unternehmen berichten, und 2. Interessante Inhalte für den Blog, die die Leserschaft bei Laune halten und neue Leser generieren.

5. Bilder und Material zur Verfügung stellen (Press-Room)

Wichtig, um es Journalisten und Bloggern leicht zu machen: In einem “Press Room” alle Informationen zum Unternehmen mit hochwertigen Fotos, Videos, Logos an einem Ort bündeln.

Kurzinformationen zu Projekten, Produkten und Services bieten der Presse Basiswissen. Muss ein Journalist erst den Unternehmenskontakt suchen und anschreiben, kann es vorkommen, dass bis zum Eintreffen der Antwort ein anderes Thema in den Vordergrund gerückt ist.

In der Sektion “Wir in der Presse” können alle Artikel eingebunden werden, in denen bereits über das Unternehmen berichtet wurde.

Journalisten und Blogger sollten zudem alle Kontaktmöglichkeiten leicht finden. Dazu gehört neben Telefon und E-Mail auch Twitter, Facebook und das Linkedin- und Xing-Konto. Nichts ist anstrengender, als minutenlang den richtigen Ansprechpartner zu suchen, um dann auf eine Antwort zu warten. Das rasche Antworten auf Journalisten-Anfragen darf ebenfalls nicht vernachlässigt werden.

6. Kontaktpflege und Netzwerkaufbau

Kontakte wollen gepflegt werden. Unternehmen sollten der Gefahr entgegen arbeiten, in Vergessenheit zu geraten. Also dran bleiben und zum Beispiel in E-Mails auf Artikel oder Events hinweisen, die den Empfänger interessieren könnten. Wichtige Kontakte die einmal aufgebaut wurden, sollten nicht einschlafen. Hier gilt das Motto “Kleine Aufmerksamkeiten erhalten die Freundschaft”.

Hilfreich ist außerdem der Aufbau eines E-Mail-Verteilers. Über diesen können Neuigkeiten persönlicher verbreitet werden als mit Pressemitteilungen.

Bildmaterial: jdurham
GD Star Rating
loading...
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.