remarketing, retargeting, google-adwords, cpc, display-advertising, frequenzy-capping, remarketing-cookie, criteo

Kennen Sie das Gefühl, dass Sie von Schuhen, Hochbetten, Wintermänteln oder Kinderspielzeug verfolgt werden? Das Internet ist quasi voll mit Werbung rund um Produkte, die Sie interessant finden oder schon angeschaut haben.

Remarketing (auch Retargeting genannt) ist der Name für diese Anzeigen, von denen man scheinbar verfolgt wird. Mit Remarketing haben Sie als Werbekunde die Möglichkeit User anzusprechen, die Ihre Webseite vorher besucht haben. Sie können Ihre User clustern und auf Basis der angeschauten Produkte oder Kategorien individuell ansprechen. Remarketing bietet Ihnen somit eine zielgenaue Werbemöglichkeit.

Remarketing ist für nahezu alle Kunden interessant. Speziell Online-Shops können dies sehr gut für ihre Werbezwecke nutzen. Durch das Setzen eines Cookies kann nachvollzogen werden, für welches Produkt oder welche Produktkategorie sich der Kunde interessiert. Dieses Produkt kann dann in individuellen Anzeigen aufgegriffen und dem User ausgeliefert werden.

Remarketing mit Google-Adwords

Remarketing ist über verschiedene Anbieter möglich, Criteo ist einer davon. Auch über Google-AdWords kann Remarketing betrieben werden. Bei Adwords muss ein HTML-Code auf den entsprechenden Seiten eingebaut werden. Der Code verteilt Cookies an alle User, die diese Seite besuchen. Über die Ansprache einer Zielgruppe in der alle User mit dem Cookie zugeordnet sind, können nun spezifische Anzeigen ausgeliefert werden.

Die Anzeigen werden im gesamten Display-Netzwerk von Google eingeblendet. Das Display-Netzwerk hat eine große Reichweite und so können sehr viele User in kürzester Zeit angesprochen werden. Voraussetzung für die Schaltung der Anzeigen ist eine Verteilung von 500 Cookies pro Remarketing-Code.

Google bietet den Vorteil, dass hier verschiedene Kombinationen von Nutzergruppen gebildet werden können – zum Beispiel alle Nutzer, die bisher noch nicht gekauft haben oder alle Nutzer mit dem Remarketing-Cookie auf autospezifischen Seiten. Es können auch mehrere Remarketing-Codes erstellt und eingebunden werden. So hat man für jedes Produkt und jede Kategorie eine individuelle Ansprache. Auch diese Zielgruppen aus den Remarketing-Codes können kombiniert und ausgeschlossen werden. Auf diese Weise kann man zum Beispiel alle Nutzer ansprechen, die sowohl in der Kategorie Frauen, als auch in der Kategorie Kinder waren – vermutlich sind diese User Mütter und können mit passenden Anzeigen auf die Website geholt werden.

Was sollten Sie beachten?

Sie sollten beachten, dass Nutzer, die bereits ein Produkt gekauft haben, nicht weiter mit diesem Produkt verfolgt werden. Entweder schließen Sie diese Nutzergruppe aus oder Sie sprechen diese als Wiederkäufer zum Beispiel nach vier Wochen an. Dies kann für Online-Shops im Lebensmittelbereich sehr interessant sein, da diese irgendwann aufgebraucht sind und wieder gekauft werden müssen.

Viele User fühlen sich bei ständiger Einblendung von Remarketing-Anzeigen genervt. Bei Google gibt es die Funktion „Frequency-Capping“. Über diese lässt sich einstellen, wie oft man täglich einem Nutzer die Remarketing Anzeigen ausliefern lässt. Hier würde ich eine Grenze von maximal fünf Einblendungen pro Tag empfehlen.

Was sind die Vorteile von Remarketing?

  • Einfache Nutzung
  • Interessensspezifische Zielgruppen – Sie können Nutzer ansprechen, die vor Wochen auf der Seite waren
  • CPC-Abrechnung – Sie zahlen nur pro Klick, die Einblendung der Anzeige ist kostenlos
  • Einfache Anzeigen –  Sie können Remarketing auch mit Textanzeigen betreiben, außerdem können Sie für die Erstellung von Anzeigen das Google Tool zur Erstellung von Display-Anzeigen nutzen
  • Transparenz – Sie erfahren genau, wo die Banner eingeblendet werden und können so eventuell auch eine Aussagen machen, auf welchen Seite sich die Nutzer aufhalten
  • Branding verstärken – viele Shops werden durch die wiederholte Auslieferung der Anzeige als Unternehmen mit hohem Werbebudget wahrgenommen und somit als entsprechend großes & bekanntes Unternehmen.
  • Hohe Reichweite – Mit dem Google-Display-Netzwerk erreichen Sie 89% aller Deutschen Internetnutzer

Was können Nachteile von Remarketing sein?

  • Kunden sind genervt von der sich ständig wiederholenden Werbung – Dies kann aber vermieden werden, siehe Frequency-Capping.
  • Kunden, welche gekauft haben, werden mit dem bereits gekauften Produkt geretargetet – Dies kann über den Ausschluss der Käufer in der Remarketing Liste vermieden werden.

Für wen ist Remarketing interessant?

Remarketing ist für nahezu alle Websites interessant.  Speziell Online-Shops können vom Remarketing profitieren. Wenn Sie ein Produkt mit einer langen Conversionzeit haben, können Sie den Kunden in der Zeit bis zum Kaufabschluss über Remarketing-Anzeigen begleiten.