SEO-Tools, Empfehlungen, SEO-Tipps, Andre Alpar, AKM3, Rocket Internet

Seit circa vier Jahren ist im SEO-Bereich nichts mehr, wie es früher war. Während man früher mit eigenen Skripten, viel Bauchgefühl und einer ordentlichen Menge manueller Arbeit Wettbewerbern hinterher sein musste, um deren SEO-Bemühungen einschätzen zu können, haben sich heute mächtige SEO-Tools etabliert. Serial-Entrepreneur und Online-Marketing-Spezialist Andre Alpar gibt in diesem Artikel seinen persönlichen Empfehlungsüberblick über die wichtigsten SEO-Tools.

Welche SEO-Tools wofür nutzen?

Im Laufe der vergangenen Jahre hat sich eine ganze Reihe an SEO-Tools herausgebildet. Interessanterweise sei anzumerken, dass die in Deutschland entwickelten Tools um ein Vielfaches fortschrittlicher sind als alle in den USA verfügbaren. Da schlägt die deutsche Innovationskraft und Ingenieurskunst voll zu. Amerikanische Tools legen tendenziell mehr Wert auf Einfachheit und die Benutzeroberfläche. Das mag für den Hobby-SEO reichen, aber nicht für diejenigen, die hauptberuflich SEO betreiben.

Die Tools machen schnell und gut die SEO- (und SEA-) Bemühungen von Domains sichtbar. Man entdeckt und versteht mit Hilfe der Tools, bei welchen Keywords welches Unternehmen auf welchen Positionen zu finden ist. Alle Tools durchkämmen große Mengen von Suchergebnissen von Google, um die Informationen zu sammeln, welche Seite bei welchen Keywords wie gut rankt. Da es sehr große Datenmengen sind, die über die Tools zugänglich gemacht werden, handelt es sich um SaaS-Lösungen.

Ich persönlich nutze am intensivsten die Sistrix (www.sistrix.de). Andere Kollegen bei der AKM3 (www.akm3.de) nutzen gerne auch SEOlytics oder die Searchmetrics Essentials. Es ist schwierig, da pauschal Tipps zu geben. Einiges ist Geschmackssache oder eine Frage des Budgets. Es kann gut sein, dass ein Inhouse oder Agentur-SEO so viel Zeit mit einem der Tools verbringt wie mit Google selbst.

Backlink-Discovery

Alle oben genannten Tools haben Backlink-Datenbanken. Allerdings ist davon selbstverständlich keine so umfangreich wie die von Google. Insofern ist der Profi dazu geneigt, weitere ergänzende Backlinkdaten einsehen zu wollen. Wir nutzen dafür hauptsächlich OpenSiteExplorer von SEOmoz, aber auch MajesticSEO.

Backlink-Tracking

Wenn man es erst einmal geschafft hat, einige gute Links zu akquirieren, möchte man ein Auge auf die Ergebnisse der mühsamen Marketingbemühungen behalten. In unserem Falle nutzen wir für diese Aufgabe interne Tools. Ein der Allgemeinheit verfügbares Tool, was wir gerne ans Herz legen und empfehlen, ist RavenTools  – das auch noch eine Menge mehr kann, als nur die eigenen Backlinks im Auge zu behalten.

Browser-Plugins

Anzeige

Wir nutzen “SEO for Firefox” wegen der Anreicherungen der Google-SERPs durch nützliche Daten. Darüber hinaus nutzen wir für den Onpage-Analyse-Bereich das von uns entwickelte SeeRobots. Es hilft einem, schnell Schwachstellen oder Fehler im Indexmanagement zu entdecken oder Linkpartner zu entlarven, die auf fortgeschrittene Art und Weise schummeln. LinkParser benutzen wir eher im Offpage-Bereich, um schneller wertvolle von weniger wertvollen Links unterscheiden zu können.

Next-Generation-Onpage-Tools

Auf den letzen Online-Marketing-Konferenzen konnten Eingeweihte schon einen Einblick in eine neue Art von Tools bekommen, die sicher in den kommenden Monaten bei Inhouse-SEOs und SEO-Agenturen großen Anklang finden werden. Sie führen die Ansätze von Xenu’s Link Sleuth, Screaming Frog SEO Spider und Strucr.com noch etwas weiter. Mit einem Crawler untersuchen diese Onpage-Analyse-Tools die eigene Seite und helfen sehr konkret Missstände zu entdecken.

Zum einen wird es bei der Sistrix Toolbox eine Onpage-Ergänzung geben und zum anderen bahnt sich aus München von TDP mit Onpage.org ein sehr gutes Tool in dem Bereich an. Wir hoffen, die Tools werden bald für die breite Masse verfügbar sein, denn wir sind überzeugt davon, dass sie das SEO-Niveau deutlich heben können.

Addendum: Spezialtools

SEO-Tools für Anfänger

Auf zwei Sonderfälle an Tools sei noch hingewiesen. Einer der schwierigsten Bereiche im SEO sind ja sehr kleine Unternehmen. Sie können sich vielleicht gerade einmal leisten, 100 Euro im Monat für SEO auszugeben. Bisher war es sehr schwer, hier dem Stammfrisör oder Lieblingsmetzger einen Tipp zu geben, womit und wie sie auch mal SEO machen könnten. Tatsächlich waren fast alle Optionen in dem Preissegment bisher eher schädlich als hilfreich und der Tipp war, dass man es lassen solle.

Mit dem RankingCoach von Fairrank gibt es da vielleicht einen eleganten Lösungsansatz, der Schritt für Schritt Hilfe zur Selbsthilfe bietet. Wir werden das Tool in den kommenden Wochen mal antesten und sind guter Dinge, dass das endlich eine verantwortbare Empfehlung für dieses Marktsegment ist.

SEO-Tools für Google Shopping

Anzeige

Wir arbeiten gerade daran, für den Bereich der Optimierung im Bereich Google Base/Google Shopping ein kostenfreies Tool herauszubringen, welches helfen wird, die Entwicklung von Bewertungen unterschiedlicher Unternehmen in der Google-Shopping-Suche im Auge zu behalten. Es wird im Laufe des zweiten Quartals unter http://www.RatingSpy.de zugänglich gemacht.

Haupt-ultra-mega-wichtigstes SEO-Tool

Das menschliche Hirn ist und bleibt das wichtigste SEO Tool! Die hier beschriebenen technischen Tools können dem geneigten Nutzer nur helfen, einige der Fleißarbeiten zu verkürzen. Dies entschlackt die Arbeitszeit so, dass man sich auf die eigentliche, wichtige und sehr kreative Seite des SEO im On- und Offpage Bereich konzentrieren kann.

Bild: Alexander Klaus /pixelio.de
GD Star Rating
loading...
Andre Alpar mit seinen Top-SEO-Tools, 3.8 out of 5 based on 4 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.