twitter-tipps

Tweet, Follower und Hashtag sind keine Fremdwörter für Sie? Sie möchten dabei sein im Land der Zwitscherer und Retweeter? In der Tat ist Twitter ein unkompliziertes und kostenloses Instrument, um der Zielgruppe in der digitalen Welt zu begegnen.

Zudem macht es auch noch Spaß und kann eine enorme Durchschlagskraft entfalten. Gerade für Gründer ist Twitter ein guter Weg, um eine positive Reputation aufzubauen und Kunden an das Unternehmen zu binden. In diesem Beitrag möchte ich Ihnen Tipps geben, wie Sie Ihren Twitter-Account zum Leben erwecken und davon nachhaltig profitieren.

1) Die eigenen Erwartungen definieren

Bevor es losgeht, fragen Sie sich: Was will ich eigentlich mit Twitter erreichen? Prüfen Sie, wie stark Ihre Zielgruppe(n) bei Twitter vertreten sind. Soll das Tweeten der Kundengewinnung und -bindung dienen, oder wollen Sie Twitter als Distributionskanal einsetzen, um Unternehmensnachrichten oder Produktneuheiten zu verbreiten? Wollen Sie Aktionen Ihres Unternehmens pushen, Ihre Online-Reputation pflegen oder neue Mitarbeiter rekrutieren?

2) Twitter als Einladung zum Dialog verstehen

Mit Twitter richten Sie sich direkt an Ihre Kunden und Interessenten und geben diesen gleichzeitig die Möglichkeit, mit Ihnen in Kontakt zu treten. Benennen Sie deshalb in Ihrem Unternehmen einen konkreten Verantwortlichen, der auch mit seinem Namen für den Account steht. Übertragen Sie ihm die Befugnis, stellvertretend für Ihr Unternehmen Aussagen auf Twitter zu verbreiten. Sollten mehrere Mitarbeiter für das Unternehmen twittern, können Sie mit Namenskürzeln arbeiten. Nehmen Sie sich die Zeit und beantworten Sie die Fragen Ihrer Follower. Gehen Sie dabei auch auf kritisches Feedback ein! Gerade in der Anfangsphase Ihres Unternehmens kann Ihnen Twitter auf einfache Weise ein direktes Kundenfeedback zur Optimierung und Anpassung an die Hand geben. Und schließlich verdienen Ihre Kunden die Wertschätzung Ihres Unternehmens.

3) Die richtigen Geschichten finden

Wichtig: Nicht planlos drauflos zwitschern, sondern vorher überlegen, welche Inhalte Ihr Unternehmen liefern kann. Ihre Leser sollen schließlich einen Mehrwert erhalten. Gleichzeitig müssen Sie Ihre Inhalte darauf prüfen, ob Sie Ihnen zum Erreichen Ihrer Ziele dienen. Merkmale einer guten Nachricht sind beispielsweise Aktualität, Relevanz und Kuriosität.

4) Zielgruppenaffine Follower finden

Suchen Sie nach Twitterern (zum Beispiel über die erweiterte Twittersuche), die sich mit ähnlichen Themen beschäftigen wie Sie und folgen Sie diesen. Ist Ihr Twitter-Account gut gemacht, werden sie Ihnen zurück folgen. Fügen Sie außerdem Ihre Freunde und Geschäftspartner hinzu, suchen Sie nach Keywords, Orten und Branchenthemen und identifizieren Sie auf diese Weise Ihre Zielgruppe bei Twitter.

5) In 140 Zeichen auf den Punkt kommen

Nur 140 Zeichen scheinen nicht viel Raum zu bieten, um eine Nachricht auf den Punkt zu bringen. Trotzdem: Schaffen Sie es in 125 Zeichen, denn so ermöglichen Sie anderen Twitterern zu retweeten! Ein bisschen kryptisch darf es aussehen: Abkürzungen sind erlaubt, genauso wie Akronyme. Verwenden Sie Begriffe zur Orientierung wie „Lesetipp:“ oder „Empfehlung:“, um Zeichen einzusparen und den Lesern klarzumachen, wohin der Link führt.

6) Schnell sein

Tweets werden in der Regel nur in den ersten fünf Minuten nach ihrer Veröffentlichung gelesen. Twittern Sie also dann, wenn Ihre Zielgruppe online ist. Außerdem gilt es, schnell zu agieren und zu reagieren. Sobald Sie Ihren Twitter-Account aktiv betreiben, darf es keine langen Vorlaufzeiten zwischen Anlass und Veröffentlichung eines Posts geben. Deshalb muss der Zuständige die Befugnis haben, eigenverantwortlich und vor allem schnell einenPost abzugeben.

7) Den Twitter-Link streuen

Sie haben ein gut gepflegtes Twitter-Profil? Dann zeigen Sie es! Verlinken Sie es auf allen sozialen Netzwerken, in denen Sie und Ihr Unternehmen präsent sind: bei Xing, LinkedIn, Facebook etc. Außerdem gehört der Twitter-Link in die Email-Signatur, auf Visitenkarten, ins Skype-Profil sowie in alle Kontaktangaben in Präsentationen usw.

Es stellt sich auch die Frage: Wohin wird der Traffic gelenkt? Dies kann die Firmenwebsite sein oder auch eine Facebook-Fanseite, der Blog oder das Flickr-Profil. Mixen Sie ruhig unternehmenseigene mit externen, themenrelevanten News,um Ihren Twitter-Kanal für Ihre Leser spannend zu halten, und verlinken Sie auch auf andere Blogs, News-Seiten oder auch Studien.

Nun gäbe es sicherlich noch mindestens 93 weitere Tipps, die man geben könnte. Angefangen von der Gestaltung des Hintergrunds, bis hin zum Einsatz der unzähligen Tools, die es mittlerweile gibt, um die Arbeit mit Twitter zu optimieren. Die beschriebenen sieben Punkte sollen ein erster Schritt sein hin zum professionellen Einsatz von Twitter im Unternehmen.

Über den Autor:

bonowTilo Bonow ist Gründer und Geschäftsführer der Kommunikationsagentur piâbo mit Hauptsitz in Berlin. Nach Stationen in der Werbung wechselte er zu einer international renommierten PR-Agentur. Er studierte Medienmanagement und arbeitete als Leiter der Unternehmenskommunikation und Public Affairs beim Weltmarktführer für digitale Unterhaltung Jamba (jetzt Fox Mobile). Darüber hinaus sammelte er vielfältige Erfahrungen im Journalismus, in der Moderation und in der Kommunikationspsychologie. Er ist als Dozent u.a. an der Steinbeis-Hochschule und der Nachrichtenagentur ddp tätig. Seit 2005 berät er mit seinem Team von piâbo medienmanagement internationale StartUps wie auch etablierte Unternehmen aus den Bereichen Internet/ Technologie, Telekommunikation/ Mobile und Medien. Neben der klassischen PR liegt ein Themenschwerpunkt auf Onlinekommunikation (Social Media, Blogger Relations etc.).

GD Star Rating
loading...
Twitter kompetent nutzen - in sieben Schritten, 5.0 out of 5 based on 1 rating
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.