6Wunderkinder Earlybird

Die Gesellschafterstruktur der Wunderkit-Schmiede 6Wunderkinder wandelt sich: Der Altinvestor High-Tech Gründerfonds steigt aus, Earlybird steigt ein. Der Firmenanteil Earlybirds an 6Wunderkinder soll nun ähnlich hoch wie der von Investor Atomico sein, welcher sich erst im vergangenen November mit 4,2 Millionen US-Dollar an 6Wunderkinder beteiligte.

Earlybird steigt bei 6Wunderkinder ein

Das VC-Unternehmen Earlybird (www.earlybird.com), welches erst im vergangenen Jahr ein Büro in der Hauptstadt eröffnete, ist beim Berliner Startup 6Wunderkinder (www.6wunderkinder.com) eingestiegen und hat dabei die Anteile des High-Tech Gründerfonds (www.htgf.de), eines der ersten 6Wunderkinder-Investoren, herausgekauft, schreibt aktuell das Manager Magazin. Die Gründe für den Ausstieg des High-Tech Gründerfonds sind offen.

6Wunderkinder wurde im August 2010 von den 6Wunderkindern Christian Reber, Charlette Prevot, Jan Martin, Daniel Marschner, Robert Kock und Sebastian Scheerer gegründet. Das Unternehmen bietet Software-as-a-service-Lösungen für soziale Aufgabenverwaltungsprogramme – Wunderkit ist das aktuellste Produkt aus der Wunderfabrik die unter Spielautomaten bekannt sind. Künftig wollen die Berliner mehr Geld durch kostenpflichtige Premiumversionen verdienen; Earlybird sei hier laut 6Wunderkinder ein Partner mit viel Erfahrung, heißt es beim Manager Magazin weiter.

GD Star Rating
loading...
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.