7trends-Enamora Umstrukturierung

Bei der Modeportal-Holding 7trends-Enamora wird umgeschichtet: Künftig sollen sich die Kräfte auf den Dessousshop Enamora konzentrieren, die Aktivitäten um die Nebenprodukte 7trends und Mystylist heruntergefahren werden. Erst im April waren der Mitgründer Rocket Internet sowie Holtzbrinck Ventures bei 7trends-Enamora ausgestiegen, der neue Geschäftsführer Heinz Thünemann sollte das Schiff auf neuen Kurs bringen. Gelungen ist ihm dies, glaubt man Äußerungen in der Szene, nicht.

Umstrukturierungen bei 7trends-Enamora

Die 2009 gegründete Online-Shop-Gruppe 7Trends-Enamora, unter deren Berliner Dach sich die Mode-Plattformen 7Trends (www.7trends.de), Enamora (www.enamora.de) sowie das im Dezember 2011 hinzugekommene Stilberatungsportal MyStylist (www.mystylist.de) befinden, gibt umfangreiche Umstrukturierungsmaßnahmen bekannt. Bei 7trends und Mystylist soll es dabei zu größeren Mitarbeiterentlassungen gekommen sein.

Künftig will sich die Firma auf den Dessousshop Enamora konzentrieren, welches sich als das „kraftvollste“ der drei Produkte herausgestellt habe, so 7trends-Enamora-Geschäftsführer Heinz Thünemann gegenüber Gründerszene. 7trends und Mystylist sollen „auf Sparflamme gehalten“, jedoch nicht aufgegeben werden. Aus Branchenkreisen verlautete dagegen, die Einstellung der Shops sei firmenintern bereits kommuniziert worden.

7trends und Mystylist – rapide heruntergewirtschaftet?

Zu wohl vielsagenden Veränderungen in der Firmenstruktur kam es bereits im Frühjahr: Im April stiegen die zwei Gründer und die früheren Investoren bei 7Trends-Enamora aus. Während Rocket Internet (www.rocket-internet.de) und Holtzbrinck Ventures (www.holtzbrinck-ventures.com) ihre Anteile komplett verkauften, wechselten die Gründer Jochen Heemann und Sebastian Sieglerschmidt in einen neugeschaffenen Beirat. Neue Hauptbetreiber von 7Trends-Enamora sind seitdem Fleischfabrikant Reinhold Zimmermann und der frühere Esprit-Chef Heinz Krogner.

Neuer Geschäftsführer wurde ab dem 1. Mai 2012 Heinz Thünemann, welcher zuvor für Firmen wie C&A, KATAG oder P&C West gearbeitet hatte. Zuletzt war er Inhaber der Bielefelder Beratungsfirma The Retail Experts, wo er unter anderem den Verkauf von Woolworth Deutschland begleitete.

Erfahrung im Mode-Business kann man Thünemann also kaum absprechen. In Branchenkreisen heißt es allerdings, die von mangelndem E-Commerce-Know-how zeugenden Maßnahmen Thünemanns hätten 7trends-Enamora innerhalb nur weniger Monate ins Aus gewirtschaftet. Wie zu hören ist, habe sich bei 7trends beispielsweise die Conversion-Rate innerhalb der vergangenen drei Monate halbiert; die neue Führung Thünemanns habe einige Mitarbeiter zum freiwilligen Verlassen des Unternehmens veranlasst.

Inwiefern Thünemann den vermeintlichen Untergang von 7trends und Mystylist verantwortet, lässt sich schwer beweisen. Fest steht: Im Mai betrat der 49-Jährige ein schwankendes Boot.

Bild: gedankenstuecke