Adas Avenue offline

Erst vor wenigen Monaten mit großem Hype gestartet, muss Ada’s Avenue wegen nicht erfüllter wirtschaftlicher Erwartungen und fehlenden Interesses eines Investors nun den Betrieb einstellen. Hat das Modell des Social Shopping – eine Neuauflage der Tupper-Parties – schon wieder ausgedient?

Ada’s Avenue schließt

Dass es um das Social-Shopping-Startup Ada’s Avenue (www.adas-avenue.com) nicht besonders gut stehe, wurde bereits seit einiger Zeit gemunkelt. Nun ist es offiziell: Wie Deutsche Startups meldet, wird die Online-Boutique geschlossen. Bis zuletzt habe man an einer Finanzierungsrunde gearbeitet, um das notwendige Kapital für ein Weiterbestehen und gegebenenfalls eine Überarbeitung des Geschäftsmodells zu erhalten. Dabei habe vor allem der Mitfinanzierer Mountain Partners kein Interesse mehr an dem Konzept gehabt.

Man habe es nicht geschafft, in dem umkämpften Markt die nötige Traktion herbeizuführen, lässt sich Gründer Henning Daut zitieren, der Ada’s Avenue gemeinsam mit Lukas von Ingelheim und Alexa Patricia Schlenter erst im Januar gegründet hatte. Nicht einmal fünf Monate seit dem Live-Gang im Juli muss das Startup aus der Schatulle von Rheingau Founders (www.rheingau-founders.com) nun wieder eingestellt werden. Als “Freundin, deine Nachbarin, die Frau von nebenan” und Weltenbummlerin, die aufgeregt von ihren neuesten Ideen, Reisen und Fortschritten berichtet, hatte sich Ada medienwirksam präsentiert.

Starker Wettbewerb

Zu den Wettbewerbern von Ada’s Avenue gehören unter anderem Pippa&Jean (www.pippajean.com) oder Juvalia&you (www.juvalia.de). Diesen gegenüber hatte Ada’s Avenue eine breitere und jüngere Zielgruppe bedienen und mit einem stärker an den Markt angepassten Modell und einfacherer Adaptionsmöglichkeiten zu neuen Märkten und Produktgruppen punkten wollen. Vor allem definiere und differenziere man sich durch eine noch stärkere Online-Ausrichtung, hatten die Macher im Gründerszene-Interview verraten.

Das Jungunternehmen hatte sich ein Geschäftsmodell ausgesucht, dass sich deutlich von reinen E-Commerce-Ansätzen unterscheidet: Statt auf den reinen Vertieb über das Internet zu setzen, sollen unabhängige Beraterinnen den Schmuck in den Wohnzimmern der Kundinnen anpreisen. Das Konzept gleicht damit vielmehr den bekannten Tupper-Parties.

Hat das Geschäftsmodell Zukunft?

Das Geschäftmodell selbst hatte sich auch beim US-Vorbild Stella & Dot (www.stelladot.com) zunächst als schwierig herausgestellt. Dem Vernehmen nach hat dort das Ansprechen möglicher Beraterinnen deutlich länger gedauert als zunächst angenommen – mittlerweile ist Stella & Dot auch hierzulande aktiv, allerdings ohne große Erfolgsmeldungen.

Aber auch reine Direktvertriebler wie LR Health & Beauty oder Pierre Lang machen den Markt überaus schwierig. Glaubt man dem brancheneigenen Flurfunk, könnte die Lage auch bei anderen Anbietern schwierig sein und sich das Geschäftsmodell als komplizierter herausstellen als zunächst angenommen. Angesichts der recht großen Zahl an Anbietern und dem – zumindest für die vergleichsweise junge Zielgruppe – noch unbewiesenen Geschäftsmodell werden die verbleibenden Anbieter sicherlich noch die eine oder andere Anpassung vornehmen müssen.

Update: Anfang Dezember wurde ein Insolvenzverfahren über das Vermögen der Ada’s Avenue GmbH eröffnet.

GD Star Rating
loading...
Adieu, Ada's Avenue, 4.2 out of 5 based on 5 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.