Amazon übernimmt das amerikanische Diapers.com, Axel Springer hat grünes Kartelllicht für die Übernahme des französischen SeLoger und das HPI-Institut kürt die Sieger seines internen Businessplanwettbewerbs.

Kurzmitteilungen

Amazon übernimmt Diapers

Amazon kauft das E-Commerce-Unternehmen Quidsi für 540 Millionen US-Dollar. Qudisi bekannteste Marke ist Diapers.com, andere Nischen bedient das Startup mit Soap.com und Beautybar.com. Erst vor kurzem hat in Deutschland der Diapers-Nachahmer Windeln.de gestartet.

Axel Springer nimmt Kartellhürde

Die französische Kartellbehörde hat den Weg frei gemacht für eine Übernahme des Immobilienportals SeLoger. Damit kann der deutsche Axel Springer Verlag nun sein öffentliches Angebot stellen. Der Medienkonzern plant, das franzöische Portal für insgesamt 566 Millionen Euro aufzukaufen. Durch den Einstieg eines australischen Unternehmens droht jedoch ein Bietergefecht.

HPI: Zwei Sieger bei internem Wettbewerb

Das Hasso-Plattner-Institut hat die Sieger seines internen Businessplanwettbewerbs gekürt. Die insgesamt 100.000 Europreisgeld teilen sich zwei Teams, darunter eine Internetgründung. Die scheinbar namenlose, aber vermutlich Goalio getaufte „Top-Geschäftsidee“ zweiter HPI-Studenten zielt auf Sportvereine und soll diesen eine Managementplattform bieten, die „das Hin- und Hersenden von E-Mails mit Excel-Tabellen ablösen dürfte.“

Link- und Lesenswertes

Deutschlands E-Commerce-Metropolen

Berlin, Berlin – Berlin? Die Gründerszene tummelt sich bekanntlich zu großen Teilen in der Hautpstadt. Doch wo befinden sich Deutschlands E-Commerce-Metropolen? Ein Thema, das Jochen Krisch als Debatte erkannt hat. Seine Einteilung unter und über dem Radar macht neben München noch eine andere Stadt aus: Düsseldorf.

E-Books auf dem Smartphone

E-Books werden zunehmend beliebter. Erst vor kurzem wurde bekannt, dass Amazon mit seinem Kindle nun auch in Deutschland endlich Fuß fassen will. Ein E-Book-Reader aber ist neben Laptop, Smartphone und vielleicht noch Mp3-Player das vierte Gerät. Unnötig, denn mittlerweile gibt es auch für Smartphones adäquate E-Book-Apps.

Erster Social-Business-Lehrstuhl

Die EBS hat den ersten Lehrstuhl für Social Business in Deutschland auf den Weg gebracht. Ein Social Business funktioniert zwar wie ein handelsübliches Unternehmen, hat jedoch nicht die Gewinnmaximierung zum obersten Ziel. Schirmherr des von Danone gestifteten Lehrstuhls ist der Friedensnobelpreisträger Yunus, der nicht an die Zukunft staatlicher Entwicklungshilfe glaubt.

Bildmaterial: HPI; mit Creative-Commons-Lizenz: carworld