Seed-Finanzierung, Archify, Balderton Capital, Wooga, Berlin

Mit Archify können Nutzer verloren geglaubte Website-Informationen in einem persönlichen Archiv wiederfinden. Nun kann sich der Dienst über finanzielle Unterstützung durch Balderton Capital, und Berlin sich über den Umzug eines österreichischen Startups in die Hauptstadt freuen.

Balderton gibt Archify Starthilfe

Das Wiener Startup Archify (www.archify.com) verkündet den Abschluss einer Seed-Finanzierung in unbekannter Höhe durch Balderton Capital (www.balderton.com). Der Londoner VC hat seit 2010 in über 100, vorrangig europäische, Unternehmen investiert, unter diesen der deutschen Spieleentwickler Wooga (www.wooga.com).

Achify speichert die Websites, die ein User besucht, als Screenshot in einem persönlichen Archiv. Ist man später auf der Suche nach einer bestimmten Information und kann sich nicht mehr genau erinnern, wann und wo man diese gesehen oder gelesen hat, kann man in seinem Archiv suchen. Der Dienst ist in den Browser integriert und speichert Informationen vollautomatisch. Archify wurde im Dezember 2010 von Max Kossatz, Gerald Bäck und Walter Palmetshofer gegründet.

Kossatz illustriert den Sinn des Dienstes: „Heutzutage haben die Leute keine Zeit, ihre Browser-History und Twitter-Feeds nach Artikeln zu durchkämmen, die sie vor zehn Tagen gelesen haben. Sie wollen verschiedene Geräte und alle ihre privaten Kanäle durchsuchen können, und sie wollen die Antwort sofort.“

„Fragmentierung und Informationsüberlastung sind zwei problematische Bereiche und Lösungen wie Archify scheinen sich rasend zu verbreiten. Gerald, Max und Walter haben ein intuitives und starkes Produkt geschaffen und wir sind gespannt, was es noch erreichen kann“, sagt Rob Moffat von Balderton Capital. Moffat wird zusammen mit Mark Evans, Partner bei Balderton, die Gründer im Archify-Vorstand unterstützen.

Fertigstellung des Dienstes und Gang nach Berlin

Derzeit befindet sich Archify im geschlossenen Beta-Status und will im Laufe dieses Jahres offiziell starten. Die Finanzierung soll genutzt werden, um den Webdienst zu vervollkommnen sowie eine mobile Version zu entwickeln.

Zudem verkünden die Wiener die zukünftige Eröffnung eines Büros in Berlin. „Wir wollen aus den Talenten schöpfen, die die Stadt in außergewöhnlichem Maße zu bieten hat, und die blühende Startup-Gemeinde für uns nutzen“, so Archify-Mitgründer Palmetshofer.