Berlin Startups Film

Es könnte sicherlich ein fasznierendes Projekt werden. Wie Moviepilot-CEO Tobi Bauckhage Gründerszenes Schwestermagazin VentureVillage exklusiv erzählt hat, arbeitet er mit Maximilian Erlenwein und Robin von Herdenberg vom Filmhaus Fat Lady Film an einem Konzept für eine Startup-Doku. Diese soll intime Einblicke in das Leben von bekannten Startup-Persönlichkeiten geben – und könnte so zum einzigartigen Zeitzeugen-Dokument werden.

Filmprojekt: Ein Porträt der Berliner Startup-Szene

Vielleicht war es nur eine Frage der Zeit: Derzeit arbeiten Tobi Bauckhage und andere an einer Film-Dokumentation über Berliner Startups, wie der Moviepilot-CEO und -Mitgründer Gründerszenes englischsprachigem Schwestermagazin VentureVillage exklusiv erzählte. Derzeit würden Gidsy (www.gidsy.com), Amen (www.amenhq.com), EyeEm (www.eyeem.com), Readmill (www.readmill.com) oder 6Wunderkinder (www.6wunderkinder.com) als mögliche Porträt-Kandidaten gehandelt.

Das Filmkonzept soll an den Kulthit Dig! angelehnt sein, der die Geschicke der beiden Bands The Dandy Warhols und The Brian Jonestown Massacre mitverfolgte. Die Doku, die auf insgesamt sieben Jahren Filmmaterial über die beiden Bands basiert, hatte im Jahr 2004 den Grand Jury Prize auf dem Sundance Film Festival gewonnen – eine hohe Auszeichnung.

Etwas Ähnliches für die Berliner Startup-Szene auf die Beine zu stellen sei nun Bauckhages Ziel. Denn es seien gerade die Gründerpersönlichkeiten, die das Umfeld ausmachten und die sich nun in einem derartigen Hype-Umfeld zu beweisen haben. Dort sieht er derzeit die Dramatik. Mit Jetfilm hat die Filmplattform Moviepilot auch eine Produktionsgesellschaft, die das Projekt gerne mitproduzieren und unterstützen würde, versicherte Bauckhage gegenüber VentureVillage.

Keine Business-Reportage

Durchgeführt werden soll das Projekt in Zusammenarbeit mit Maximilian Erlenwein und Robin von Herdenberg vom Filmhaus Fat Lady Film (www.fatladyfilm.com). Letzterer betonte gegenüber VentureVillage, dass der Film keine Reportage über das Startup-Geschäft werden soll. Themen wie Freundschaft, Passion, Erfolg, Betrug sollen stattdessen im Mittelpunkt stehen. Zwischen Träumen und großartigen Ideen soll so die Atmosphäre abgebildet werden, wie sie die Berliner Startupwelt definiert.

Derzeit sei das Projekt noch in der “Wir-sprechen-darüber-Phase”. Der Erfolg dürfte nicht zuletzt dadurch bestimmt werden, ob die richtigen Leute mit an Bord geholt werden können. Auch jüngere Startups und einige Schlüsselinvestoren könnten porträtiert werden.

In der Gründerszene selbst scheint die Idee auch gut anzukommen. Sowohl Henrik Berggren von Readmill als auch Edial Dekker von Gidsy reagierten gegenüber VentureVillage mit Begeisterung. Offene Fragen dürften derzeit insbesondere die Finanzierung und der Zeitaufwand für die Startups selbst darstellen. Sollten diese überkommen werden, dürfte sich eine sicherlich interessante und faszinierende Doku ergeben. Was meinen die Leser?

Bildmaterial: VentureVillage
GD Star Rating
loading...
Berliner Startups – Der Film... , 5.0 out of 5 based on 3 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.