joel kaczmarek, klimawandel, klimaneutral, solarenergie, markus schulz, changers, interview, soziale netzwerke

Das Berliner Startup Changers (www.changers.com) (für das die Autorin des Artikels in den Anfängen gearbeitet hat) will Solarenergie für jeden zum sozialen Erlebnis machen. Die Idee wurde international in den Medien gelobt – zum Jahreswechsel musste das Startup dann Insolvenz anmelden. Gründerszene sprach exklusiv mit dem Gründer Markus Schulz über die Hintergründe der Insolvenz und die Suche nach einem neuen Investor. Bis Ende Februar hat das 15-köpfige Team nun Zeit, um einen neuen Geldgeber zu suchen.

Changers feiert Medienerfolge, doch Investor zieht sich zurück

Als aussichtreiches Produkt wurde Changers in den Medien gefeiert. Jetzt stehen Gründer und das Team vor einer schweren Aufgabe. Bis Ende Februar haben die Changers aus Berlin-Charlottenburg nach Informationen aus Branchenkreisen noch Zeit, neue Geldgeber zu finden.

Changers wurde von Markus Schulz, Daniela Schiffer und Dirk Gamboa Tuesta gegründet und wurde bisher nicht etwa von einem VC, sondern vom Solartechnik-Unternehmen Centrotherm (www.centrotherm.de) unterstützt. Die Zusammenarbeit mit dem Solartechnik-Giganten sieht auf den ersten Blick nach einer vielversprechenden Synergie aus. Auf den ersten – denn seit vergangenem Jahr steht die Solarindustrie unter gewaltigem Druck. Die Centrotherm-Aktie verlor 2011 dramatisch um etwa 60 Prozent. Laut Medienberichten hat Centrotherm zudem Kurzarbeit angekündigt und trennt sich darüber hinaus von Mitarbeitern. Die finanzielle Unterstützung von Changers durch Centrotherm wird nicht wie geplant fortgesetzt.

“Es ist logisch, dass in einer solchen Situation alles, was nicht unmittelbar in das Kerngeschäft gehört, auf den Prüfstand gestellt wird. Nach der erfolgreichen Anschubfinanzierung durch Centrotherm Photovoltaics, der bei seinen Anlagen in Startups den Schwerpunkt auf finanzielle Investments setzt, ist Changers jetzt in Gesprächen mit strategischen Investoren”, sagt CEO und Gründer Markus Schulz gegenüber Gründerszene. Das Berliner Startup suche bereits nach Investoren, die den Ansatz aus der Fusion von Hard- und Software, und aus Cleantech und Social Community in einer strategischen Partnerschaft unterstützen. “Da gibt es einige, und die zeigen auch Interesse. Aber für einen Abschluss ist es natürlich noch zu früh”, so Markus Schulz weiter. Centrotherm selbst wollte sich gegenüber Gründerszene nicht zu Changers äußern.

Changers-Betrieb läuft weiter

Changers möchte Solarenergie massenfähig machen. Mittels einer vom Design her Apple-Produkten nicht unähnlichen Solaranlage – bestehend aus dem Solarmodul “Maroshi” in DIN-A4-Größe und der Brieftaschen-großen Batterie “Kalhuohfummi” – lässt sich unterwegs mit Changers eigene Energie erzeugen, um damit zum Beispiel das Smartphone oder das iPad zu betreiben. Der wahre Clou von Changers aber liegt in der Möglichkeit, automatisierte Status-Updates über die Menge an eigenem klimafreundlich erzeugtem Strom direkt in das bevorzugte soziale Netzwerk einzuspeisen. So kann der Nutzer seine Umweltfreundlichkeit nicht nur öffentlich kommunizieren, sondern sich auch mit anderen Benutzern messen.

Ein weiterer Nutzeranreiz kommt weniger weltverbesserisch daher: Über ein Partnerprogramm soll sich demnächst die eingesparte Energie in sogenannte Changers-Credits eintauschen lassen. Derzeit sei das Team in Gesprächen mit Partnern in den USA. Vorgespräche in Europa liefen bereits, seien jedoch noch nicht spruchreif.

“Changers ist zwar ein Unternehmen, das einen sehr engen Bezug zur Solarenergie hat. Der Ansatz von Changers geht jedoch weiter und hat einen anderen Fokus: Soziale Netzwerke wie die eigene Community auf Changers.com oder auch Facebook und Twitter stehen im Mittelpunkt. Über diese kann man seine persönliche Energieproduktion und die dadurch erreichte CO2 Einsparung mit anderen teilen”, so Markus Schulz.

Laut Unternehmensangaben wächst die Community, auch weitere Features werden laufend integriert. Genaue Zahlen kommunizierte Changers nicht. Die derzeit aktivsten Regionen seien die USA, Australien, Spanien und Deutschland. Während die Verkäufe in den USA durchgehend weiter laufen, müssen sich neue Changer in Europa noch etwa zwei Wochen gedulden. Hier sind im Moment nur Vorbestellungen möglich.

Das Changers-Team arbeitet laut Unternehmensangaben derzeit geschlossen weiter am Produkt. Sollte das Unternehmen doch Pleite gehen, wird die Hardware weiter Strom produzieren. Das Startup will jedoch mehr “Wir kämpfen dafür, dass weiterhin jeder einen sichtbaren “Change” machen kann, indem er seinen Beitrag gegen den Klimawandel mit anderen online teilt. “