BetterDate, eDarling, Datingportal, Affinitas GmbH, Christian Vollmann

Bisher war die Affinitas GmbH geneigten Internet-Interessierten vor allem über das werbewirksam inszenierte eDarling (www.edarling.de) ein Begriff, nun will das Unternehmen aus Berlin mit einem neuen separaten Produkt eine bislang nicht erschlossene Kundengruppe für sich gewinnen: BetterDate (www.betterdate.de) ist eine Datingseite, die sich mehr auf die aktive Kontaktaufnahme konzentrieren wird.

BetterDate macht die Partnersuche wieder „aktiver“

Unter dem Slogan „Einfach bessere Dates“ geht BetterDate in diesem Monat an den Start und verspricht mehr Spaß bei der aktiven Suche nach einem Partner. Im Gegensatz zu eDarling, das einen Partnervermittlungsansatz verfolgt, bei dem über wissenschaftlich fundierte Tests Partner vorgeschlagen werden, soll BetterDate die aktive Partnersuche befördern.

Nutzer sind in diesem Fall also nicht mehr auf vom System generierte Partnervorschläge angewiesen, sondern können aktiv Partner suchen und ansprechen. Damit wendet sich das Portal an Singles, die den Suchprozess aktiv in die Hand nehmen wollen: „Wir haben bei BetterDate vor allem in Funktionen investiert, die das Ausfüllen und Pflegen des eigenen Profils und das Durchstöbern anderer Profile unterhaltsam machen“, erklärt die verantwortliche Projektleiterin Sabine Würkner.

BetterDate lädt die Marketing-Kanone

BetterDate ist eine technisch eigenständige Plattform, die das eDarling-Team komplett neu entwickelt hat und noch in diesem Monat als Alpha-Version zu launchen plant. In seiner Alpha-Phase wird BetterDate zunächst dazu dienen, die Seite ausgiebig zu testen und entsprechend weiter zu entwickeln. Ende Juli wird dann der Beta-Launch erfolgen, um im August die aktive Bewerbung zu starten.

Wie eDarling wird auch BetterDate durch eine TV-Kampagne einer breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht werden, was den Wettstreit im Segment sicher noch einmal befördern dürfte. Mit eDarling ist das vierköpfige Gründerteam bestehend aus Christian Vollmann, David Khalil, Lukas Brosseder und Kai Rieke bereits seit zwei Jahren aktiv und konnte sich über einen aggressiven TV-Marketingkampf in Europa als eine der führenden Partnervermittlungen etablieren.

BetterDate, eDarling, Datingseite, Affinitas GmbH

Mittelfristig soll sich BetterDate, ähnlich wie schon eDarling, über Premium-Mitgliedschaften finanzieren. Während der Launchphase bleibt das Angebot aber kostenlos. Eine Konkurrenz zum eigenen Flaggschiff eDarling sieht Gründer Lukas Brosseder dennoch nicht: „Auch wenn immer mehr Singles das Prinzip wissenschaftlich fundierter Partnervorschläge verstehen und nachfragen, wird es immer zwei Gruppen von Nutzern im Online-Dating geben: die, die ausgewählte Partnervorschläge schätzen und die, die lieber selbst aktiv suchen. Bislang hatten wir für die letztgenannte Gruppe nicht das passende Angebot. Das wird sich nun ändern.“

eDarling, BetterDate und die Marktkonsolidierung

Die Ausgründung von BetterDate zeigt, dass sich der Markt für Partnervermittlung in Deutschland weiter diversifiziert und dass es zusehends immer wichtiger für die großen Player wird, mit ihrem Angebot spezielle Zielgruppen abzuholen. Längst genügt es nicht mehr, alle Nutzer mit einem Portal anziehen zu wollen, sondern themenspezifische Verticals sind inzwischen das Stichwort in der Szene.

Bemerkbar macht sich dies bei Konkurrent Parship (www.parship.de) etwa an Formaten wie GayParship oder Parships Akquise von One2Like (www.12like.com), mit dem Facebook-affine Zielgruppen abgeholt werden sollen. Und auch für eDarling dürfte BetterDate eine Innovationsplattform werden, mit der stärker die Präsenz in Sozialen Netzwerken und auf mobilen Endgeräten gesucht wird. Eine entsprechende Verjüngung macht sich ja auch in eDarlings Design bemerkbar, das nicht mehr so romantisch verträumt wirkt wie noch zum Start, sondern eher stylisch daherkommt.

Der Wind weht den Dating- und Partnervermittlungsportalen also zusehends kälter um die Nase und wer es nicht vermag, sein Angebot breit aufzustellen, könnte auf Dauer das Nachsehen haben. Auch ein eDarling, das bisher mit harten Bandagen im Kampf um Nutzer gekämpft hat und sicherlich unter besonderem Druck steht, nachdem eHarmony (www.eharmony.com) das Unternehmen anscheinend über eine Call-Put-Konstruktion zu übernehmen gedenkt, positioniert sich also in Sachen Diversifizierung. Langfristig darf hier und bei der direkten Konkurrenz also auch noch mit weiteren Produktentwicklungen gerechnet werden.