Betterplace

Wie lässt sich das Internet nutzen, um das Leben von Menschen in Not weltweit zu verbessern? Diese Frage beantworten Philipp Baier, Till Behnke, Joana Breidenbach, Stephan Breidenbach, Moritz Eckert, Aishah El Muntasser, Georg Friedrich, Christiane Haferbusch, Line Hadsbjerg, Hannelore Knott, Axel Kuzmik, Friedhelm Laschütza, Janine Olivier, Samir Sekkat, Bodo Sieber, Cosima Stromer und Kerstin Zillich mit Betterplace (www.betterplace.org), ihrer Plattform für soziale Projekte.

Was auf den ersten Blick wie ein Prosper (www.prosper.com), Kiva (www.kiva.org) oder Smava (www.smava.de) für Spenden aussieht, verfolgt in Wahrheit doch einiges mehr. So geht es auch um die Vermittlung von Kontakten, Know-How, persönlichem Engagement und allgemein um Aufmerksamkeit für soziale Projekte. Das Projektteam kann mit einer ansehlichen Liste von Partnern und Unterstützern aufwarten (u.a. die Firmen Paypal, Daimler Chrysler Financial Services, Ernst & Young, Scholz&Friends) die hoffentlich dabei helfen, das nötige Momentum zu erzeugen, um diese gute Idee ins Rollen zu bringen. Also, die Einladung zum Weltverbessern steht: Betterplace.org!

GD Star Rating
loading...
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.