Blacklane RI Digital Ventures b-to-v Partners 88 Investments car4you Limousine Berlin

Eine Limousine per iPhone-App? Blacklane will das zumindest in Berlin möglich machen. Nun haben RI Digital Ventures, b-to-v Partners, 88 Investments und Car4You dem Geschäftsmodell ihr Placet gegeben. Dem Vernehmen nach sind auch die Investmentgesellschaft der Raffay Unternehmensgruppe sowie Hitmeister-Gründer Gerald Schönbucher mit an Bord.

Frisches Kapital für Limousinen-Dienst Blacklane

Das Berliner Limousinen-Startup Blacklane (www.blacklane.com) wird seit einigen Wochen von mehreren Investoren unterstützt, schreibt Deutsche Startups. Wie dem Handelsregister zu entnehmen ist, sind RI Digital Ventures (www.ri-digital-ventures.com), b-to-v Partners (www.b-to-v.com), 88 Investments und Car4You (www.autoweb.ch), ein Marktplatz für Neu- und Gebrauchtfahrzeuge aus der Schweiz, bei dem Jungunternehmen investiert. DS will zudem in Erfahrung gebracht haben, dass darüber hinaus Raffay & Cie, die Investmentgesellschaft der Raffay Unternehmensgruppe, sowie Hitmeister-Gründer Gerald Schönbucher bei dem von Frank Steuer und Jens Wohltorf gegründeten Unternehmen eingestiegen sind. Das Beteiligungsunternehmen RI Digital Ventures hatte erst kürzlich durch eine Investition in Debitos auf sich aufmerksam gemacht.

Blacklane folgt mit seinem Geschäftsmodell weitestgehend dem US-Vorbild Uber (www.uber.com), das in San Francisco startete und mittlerweile in mehreren US-Städten und einigen europäischen Städten seine Dienste anbietet. Über die Plattform beziehungsweise die iPhone-App von Blacklane lassen sich mit einer gewissen Wartezeit – eine Stunde hierzulande, das US-Pendant schafft es in wenigen Minuten – Limousinen buchen. Der Preis wird bei Blacklane im Vorfeld verbindlich festgelegt – Uber ist da flexibler, mutet als Service eher wie ein Taxi mit riesen Komfort an.

Im Fokus des Berliner Startups liegen nach eigenen Angaben Unternehmen, Geschäftsreisende, Regierungsmitglieder und Diplomaten, aber auch anspruchsvollen Privatpersonen. Zur Auswahl stehen den Kunden dabei drei Fahrzeugklassen, jeweils inklusive Chauffeur. Bezahlt wird mit Kreditkarte, Großkunden können auch per Rechnung zahlen.