Blinkist hub:raum hubraum t-venture

Wer ärgert sich nicht über Wartezeiten – an der S-Bahn, beim Arzt, beim Frisör oder am Flughafen. Mit Blinkist sollen Nutzer diese “verlorene Zeit” zum Lernen nutzen, und dabei mit Spaß und Entdeckerdrang ans Werk gehen. Das erste vom Telekom-Inkubator geförderte Startup wird – wie könnte es anders sein – als mobile App starten.

Blinkist: Lernen im Augenblick

Fast auf den Tag genau vier Monate ist es her, dass die Deutsche Telekom mit Hub:raum (www.hubraum.telekom.com) einen eigenen Inkubator in Berlin ankündigte. Nun wurde das erste Portfoliounternehmen bekannt gegeben: Blinkist (www.blinki.st) widmet sich dem lebenslangen Lernen und will dies nicht nur einfach gestalten, sondern auch mobil zugänglich machen. Dabei appelliert der Dienst an den Entdeckerdrang seiner Nutzer: “Jeder von uns kennt das belohnende Gefühl, wenn man ein neues Thema durchdrungen und neue Erkenntnissen gewonnen hat”, lässt sich CEO Holger Seim zitieren.

Erst einmal soll die App auf dem iPhone verfügbar sein, eine Android-Version soll dann folgen. Auch ein Konzept für Tablets werde schon (lose) vorbereitet, aufgrund des größeren Displays dürfte die Portierung dabei nicht ganz trivial sein. Wie genau Blinkist aussehen soll, wollte Seim noch nicht verraten.

Wissen Häppchen für Häppchen

Das von Seim, Niklas Jansen, Sebastian Klein und Tobias Balling gegründete und vom Inkubator beheimatete Jungunternehmen bereitet derzeit die geschlossene Beta-Phase vor, Interessierte können sich wie üblich über die Webseite registrieren. Dass Blinkist vom Start an nicht nur auf Deutsch sondern auch auf Englisch verfügbar sein wird, schafft zwar erhöhten Aufwand, da es mit einer bloßen Übersetzung kaum getan sein wird. Allerdings dürfte es der schnelleren Verbreitung dienlich sein.

Der Kern des Dienstes ist ein neuartiges Format, sogenannte blinks, die sich flexibel „”in a blink”“ – also zwischendurch in Wartezeiten – lesen lassen sollen. Die iPhone-App selbst folgt also dem Häppchen-Prinzip, Wissen wird in kleinen Portionen vermittelt. Wer hier gleich an das Thema Monetarisierung denkt, liegt nicht falsch. Während die ersten Lektionen kostenlos sind, müssen Blinkist-Nutzer bei gewecktem Interesse für tiefer gehende Informationen bezahlen.

Anschub vom Inkubator – und später Geld vom VC?

holger seim peter borchers

Bei Hub:raum sollen ambitionierte Gründerteams von der Größe und Reichweite der Telekom sowie der Erfahrung ihrer Experten rund um das Kernteam von Min-Kin Mak und Peter Borchers profitieren. Dabei erhalten sie eine intensive Betreuung durch Hub:raum-Mentoren, darunter der Alando-Mitgründer und ehemalige Ebay-Deutschland-Geschäftsführer Jörg Rheinboldt. Zudem bietet die Telekom den Startups eine Seed-Finanzierung von üblicherweise 150.000 Euro.

Für Blinkist als Mobile-Anbieter von ebenso großer Bedeutung dürfte allerdings die konzerninterne Verknüpfung zu T-Mobile sein: Marketing-Modelle wie Preinstall und – aufgrund der besseren Sichtbarkeit auch für Bestandskunden – noch viel wichtiger die Hervorhebung auf der hauseigenen App-Plattform wären dabei denkbar.

Mit T-Venture (www.t-venture.de) verfügt die Deutsche Telekom zudem über einen finanzstarken Startup-Investitionsarm – junge Internetunternehmen wie 6Wunderkinder (www.6wunderkinder.com), 9flats (www.9flats.com), Flaregames (www.flaregames.com)  und MyTaxi(www.mytaxi.net) zählen zu seinem Portfolio. Das Unternehmen hat in den vergangenen Tagen bekannt gegeben, zukünftig auch Mehrheitsbeteiligungen an Jungunternehmen eingehen zu wollen. Für Blinkist und die weiteren Unternehmen des Telekom-Inkubators stehen damit alle (Finanzierungs-)Möglichkeiten offen.