BVDS Bundesverband Mitglieder

Bundesverband Deutsche Startups: 60 Mitglieder

Von 6Wunderkinder (www.6wunderkinder.com) bis Hitfox (www.hitfox.de), von JustBook (www.justbook.com) bis RegioHelden (www.regiohelden.de), von Outfittery (www.outfittery.de) bis Sofatutor (www.sofatutor.com) und Wirkaufens (www.wirkaufens.de): 60 Mitglieder zählt der Bundesverband Deutsche Startups (BVDS, www.deutschestartups.org) zur offiziellen Bekanntgabe. Zusätzlich würden derzeit über 50 weitere Anträge geprüft, heißt es in einer BVDS-Mitteilung.

Neben den Fördermitgliedern Google, Facebook, der E-Plus Gruppe, KPMG, You Is Now (www.youisnow.de), DailyDeal (www.dailydeal.de) und Stepstone haben sich mit Team Europe (www.teameurope.net, auch an Gründerszene beteiligt) und dem MAS Angel Fund zudem auch bereits zwei Investoren der deutschen Startup-Szene angeschlossen, so der Bundesverband weiter.

Während sich in der Mitgliederliste bislang vorrangig Internet-Startups finden, wollen die BVDS-Macher Florian Nöll und Thomas Bachem in Zukunft auch Startups anderer Branchen ansprechen. Das wird der BVDS wohl auch müssen, wenn das selbstgesteckte – und überaus ambitioniert wirkende – Ziel von insgesamt 1.000 Mitgliedern erreicht werden soll. Die vollständige Liste aller Mitglieder hat der Verband auf seiner Internet-Seite veröffentlicht.

Immer wichtiger werdender Dialog

Als eigene Aufgabe sieht es der Bundesverband Deutsche Startups, im Dialog mit Entscheidungsträgern in der Politik Vorschläge zu erarbeiten, die eine Kultur der Selbstständigkeit fördern und die Hürden für Unternehmensgründungen senken. Dazu werbe man für innovatives Unternehmertum und will die Startup-Mentalität in die Gesellschaft tragen. Auch als Netzwerk für Gründer, Startups und deren Freunde will der BVDS seiner Selbstbeschreibung zufolge fungieren.

Anzeige

Gerade in den vergangenen Monaten hatte sich verstärkt gezeigt, dass sich die Startup-Szene trotz ihrer mitunter gerne betonten Distanz zur “alten Welt” nicht gänzlich vom politischen Umfeld loslösen können wird. Zunehmend zeigt sich auch die Politik – sicherlich nicht zuletzt mit Blick auf den bevorstehenden Wahlkampf interessiert, inbesondere Bundeswirtschaftsminister Rösler und Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit hatten in den vergangenen Wochen und Monaten den Kontakt zur Startup-Szene gesucht.

Dabei ging es konkret etwa um die – immer noch offene – Besteuerung von Streubesitzanteilen, aber auch Themen wie das Leistungsschutzrecht können Auswirkungen auf einige der Unternehmen haben. Auch der Dialog mit der Politik hinsichtlich einer Startup-freundlicheren Bürokratie etwa beim Ansiedeln ausländischer Mitarbeiter oder das Knüpfen von Kontakten zur traditionellen Industrie durch die Politik könnten für die noch junge Szene mehr als hilfreich sein – nicht nur wegen möglicher Exit- oder Zusammenarbeitswege.

Bildmaterial: Bundesverband Deutsche Startups
GD Star Rating
loading...
Startup-Verband nennt erste Mitglieder, 3.8 out of 5 based on 19 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.