Geizkragen.de, Carmio, Hanse Ventures

Es kommt etwas überraschend, doch der Autoteile-Preisvergleich Carmio verkauft einen Mehrheitsanteil an das Verbraucherportal Geizkragen.de – eine Transaktion bei dem auch die Gründer von Carmio das Boot verlassen. Hinweise, die an Gründerszene herangetragen wurden, deuten daraufhin, dass diese Transaktion nicht wirklich potent war und vor allem dadurch angetrieben wurde, dass das Gründerteam von Carmio nicht länger Teil der Hanse-Ventures-Gründung sein wollte.

Das Carmio-Team geht von Bord

Als neuer Mehrheitsgesellschafter geht Geizkragen.de (www.geizkragen.de) ab März eine „strategische Partnerschaft“ mit Carmio (www.carmio.de) ein, das damit nicht nur einen neuen Gesellschafter, sondern auch eine neue Geschäftsführung gewinnt. Geizkragen-Projektleiter Michael Völker wird Teil der Geschäftsführung von Carmio, während sich die beiden Gründer Cord-Christian Nitzsche und Nikolai Roth „nach einer Übergangsphase operativ neuen Projekten“ widmen. In Non-PR übersetzt bedeutet dies wohl, dass die beiden Gründer des Autoteile-Preisvergleichs die Lust an der Gründung von Hanse Ventures (www.hanse-ventures.de) verloren haben.

Carmio-Gründer Cord-Christian Nitzsche gibt sich dennoch zufrieden: „Wir freuen uns, dass mit dieser Kooperation für beide Seiten wichtige Synergieeffekte geschaffen werden und wir einen strategisch wertvollen Partner gewinnen.“ Doch waren es wirklich Synergie-Effekte, die den jungen Unternehmer zum Ausstieg bei seiner Gründung veranlassten? Gründerszene-Informationen zufolge sollen Nitzsche und sein Mitgründer Nikolai Roth ihren Ausstieg bei Carmio gewünscht haben und Geizkragen.de könnte hier ein passender Wachwechsel-Kandidat sein, der, angeregt durch den Unmut der Gründer, sein Portfolio erweitern kann.

Eine mögliche Ursache für diesen mutmaßlichen Unmut der Gründer könnte Carmios zwischenzeitlicher Ausschluss aus dem Google-Index gewesen sein, was angesichts der Tatsache, dass Hanse-Investor Jochen Maaß zuvor eine SEO-Agentur gegründet und dies sicherlich als Asset ins Feld geführt hat, schnell zu Misslaunigkeit führen kann.

Von Cord-Christian Nitzsche und Nikolai Roth gibt es in dieser Richtung allerdings keinerlei Bestätigung – im Gegenteil, Carmio-Gründer Nitzsche zieht öffentlich vielmehr ein positives Zitat mit besagten Synergieeffekten. Ein dem Unternehmensfeld nahe stehender Beteiligter zeichnet gegenüber Gründerszene ein anderes Bild: „Die Gründer steigen aus. Das ist verkürzt das Ergebnis. Und jetzt dürfen wir alle mal raten, wer die meisten Anteile an Geizkragen abgegeben hat.“ Was an diesem Marktgeraune dran ist, dürfte dann spätestens ein Blick in den aktualisierten Handelsregisterauszug zeigen.

Mit ihrem vorzeitigen Ausstieg wären Cord-Christian Nitzsche und Nikolai Roth aber auch nicht die einzigen Frühaussteiger im Hanse-Ventures-Umfeld: Das Captain-Travel-Team bestehend aus Julian Jünemann und Florian Rudolph strich ebenfalls verfrüht die Segel, begleitet von den Minderheitsinvestoren Arne Kahlke, André Vollbracht, Konrad Zinke und Holger Schnittker. Und auch TopTranslation-Gründer Anh Tu Sam verließ vorzeitig das Online-Übersetzungsbüro der Hanse-Kogge.

Carmio passt zu Geizkragen.de

Für Geizkragen dürfte der Einstieg bei Carmio durchaus attraktiv sein, kann das Verbraucherportal so sein Portfolio doch um einen Autoteile-Bereich ergänzen und seine bisherigen Erfahrungen entsprechend einbringen. Dafür will das Unternehmen eine Unternehmensbewertung im siebenstelligen Bereich getragen haben und ist nun Hauptgesellschafter.

Auch Projektleiter Michael Völker sieht die Partnerschaft deshalb als Chance für Geizkragen.de: „Dank unseres Engagements bei Carmio haben wir die Chance, unser Knowhow im Bereich Preisvergleich in einem großen vertikalen Markt einzubringen.“

Ursprünglich ging Carmio im Januar 2010 an den Start und aggregiert seither alle marktrelevanten Informationen zu Autoteilen kostenlos. Geizkragen.de ist hingegen bereits seit 13 Jahren in der deutschen Internetlandschaft unterwegs und will es auf „rund fünf Millionen Internetnutzer“ bringen. Gelingt es Geizkragen.de, seine Reichweite entsprechend auf Carmio zu übertragen und die eigenen Erfahrungen zu nutzen, könnte sich eine interessante Partnerschaft zwischen den beiden Portalen ergeben.

Bildmaterial: Jusben