renesim diamant conde nast

Condé Nast investiert in RenéSim

Ein weiteres Medienhaus gesellt sich in die Investment-Runde rund um Axel Springer und Co. Seit 2011 ist Condé Nast (www.condenast.de) bereits an RenéSim (www.renesim.com) beteiligt. Nun erhöhte der Verlag beim Online-Juwelier auf 46 Prozent. Auf Nachfrage von Gründerszene scheint dafür eine siebenstellige Summe über den Tisch gegangen zu sein. Laut Unternehmensangaben hat sich seit der Beteiligung von Condé Nast der Umsatz von RenéSim vervierfacht.

Die Münchener sind das erste europäische Investment des international tätigen Verlags. Das Investment tätigte Condé Nast auf Grund der „auf bedingungsloser Qualität und Exklusivität fußenden Philosophie und dem anspruchsvollen Kundenprofil“ RenéSims, das „hervorragend zu Condé Nast und unserer Investmentstrategie passt“, sagt Moritz von Laffert, Herausgeber Condé Nast Deutschland und Vice President Condé Nast International.

Der Deal erschließt RenéSim neben den monetären Vorzügen einen direkten Draht zu ihrer Zielgruppe über die Werbepräsenz in Condé Nasts Medien – Teil des Deals ist eine Media-for-Equity-Komponente.

Der Müncher Juwelier ist mit seiner Webseite neben Deutschland seit 2012 auch in Frankreich und Großbritannien vertreten. „Für die weitere Internationalisierung unseres Geschäftsmodells ist Condé Nast mit seiner weltweiten Präsenz und den globalen Marken der ideale Partner“, meinen Maximilian Hemmerle und Georg Schmidt-Sailer, Gründer und Geschäftsführer von RenéSim.

RenéSim und CondéNast

Anzeige
RenéSim ist der bereits 2010 gelaunchte Online-Ableger des seit 175 Jahren agierenden Münchener Luxus-Juweliers rund um Maximilian Hemmerle. Auf Nachfrage von Gründerszene bestätigt Hemmerle, dass im Gegensatz zu den zahlreichen Konkurrenten der Fokus aber klar auf dem „Aufbau als exklusive Luxus-Marke“ liegt und man künftig in einem Atemzug mit Tiffany und Co genannt werden möchte.

Condé Nast ist eines der größten Medienhäuser weltweit und vertreibt Mode- und Lifestyle-Magazine wie GQ, Vogue, Glamour und Elle oder etwa das Tech-Magazin Wired. Neben RenéSim beteiligte sich der Verlag unter anderem an Flite und Rent The Runway. Es ist davon auszugehen, dass weitere Digital-Investments in den nächsten Monaten folgen werden.

Bild:  Dragunsk / flickr