Ingo Hinterding, Martin Frindt, Christoph Jenke, Christian Nagel, Crowdpark, Madvertise, Simfy, Target Partners, Earlybird, Socal-Games, Wettspiel, Gaming-industrie, Finanzierungsrunde

Wieder ein Berliner Spiele-Unternehmen mit Millionenfinanzierung. Der Social-Gaming-Anbieter Crowdpark (www.crowdpark.de) hat sich in einer Series-B-Finanzierungsrunde insgesamt vier Millionen Euro von der Münchner Venture-Capital-Gesellschaft Target Partners (www.targetpartners.de) und dem bestehenden Investor Earlybird (www.earlybird.com) gesichert. Die gesamte Finanzierungssumme des Startups beläuft sich damit auf rund sechs Millionen Euro. Crowdpark ist auf dynamische Wettspiele spezialisiert und will mit der Finanzierungsspritze weiter wachsen und das Produktportfolio erweitern. Waldemar Jantz, Partner von Target Partners, wird künftig den Beirat von Crowdpark ergänzen.


Crowdpark will Produktportfolio erweitern

Social-Games und Wettspiele – zwei Trends. Kombiniert man beides so wie das Berliner Startup Crowdpark, ist das wahrscheinlich schon ein Erfolgsrezept. Crowdparks erstes Social-Betting-Spiel „Bet Tycoon“ bestätigt diese Vermutung. Laut Unternehmensangaben hat das Spiel bei Facebook derzeit etwa eine halbe Million aktive Spieler pro Monat. Mit der Wachstumsfinanzierung von Target Partners und Earlybird in Höhe von vier Millionen Euro will Crowdpark sein Produktportfolio um weitere Wett- und Casinospiele erweitern und die Produkte für unterschiedliche Plattformen wie Facebook, Web und Mobile (iOS and Android) anbieten.

„Wir haben mit Crowdpark eine völlig neue Spielart von Social-Games geschaffen, die als Grundlage reale Ereignisse hat“, sagt Ingo Hinterding, Gründer und Geschäftsführer von Crowdpark. „Wir freuen uns, dass mit Target Partners und Earlybird zwei von Europas führenden Venture Capital-Investoren unsere Vision teilen. Gemeinsam werden wir unseren Wachstumskurs fortsetzen und neue Wett- und Casinospiele für Facebook, Web und Mobile entwickeln.“

Wachstumspotential von Crowdpark überzeugt Target Partners

Crowdpark wurde 2009 in Berlin gegründet und wird von Ingo Hinterding, Martin Frindt und Christoph Jenke geleitet. Neben dem Hauptsitz in Berlin hat Crowdpark auch eine Niederlassung in San Francisco. Crowdpark-Nutzer können im spielerischen Wettkampf auf Ereignisse des öffentlichen Geschehens oder auch private Themen wetten. Crowdpark ist mit seiner „Dynamic Betting“-Technologie Vorreiter im Bereich Social-Betting.

„Crowdparks Technologie und der Ansatz, Wetten als Spiel legal auf verschiedenen Plattformen anzubieten, sind einzigartig. Crowdpark vereint alle Elemente eines erfolgreichen Startup-Unternehmens: Das richtige Team, innovative Technologie und die Chance, ein großes Marktsegment zu prägen“, sagt Waldemar Jantz von Target Partners. Mit 225 Millionen Euro gehört Target Partners zu den führenden Early-Stage-Venture-Capital-Gesellschaften in Deutschland.

„Crowdpark verbindet auf beeindruckende Weise drei große, wachsende Märkte – Mobile, Social-Gaming und Online-Wetten“, sagt Christian Nagel, Managing-Partner von Earlybird. „Wir waren von Anfang an begeistert von dieser Idee. Crowdpark hat sich innerhalb eines Jahres beeindruckend entwickelt, nun kann es weitergehen.“ Mit einem 430 Millionen Euro großen Fondsvolumen ist Earlybird einer der erfolgreichsten Venture-Capital-Investoren Europas. Das Portfolio von Earlybird beinhaltet zur Zeit mehr als 20 Unternehmen, darunter Madvertise (www.madvertise.de) und Simfy (www.simfy.de).

US-Standort ist strategischer Vorteil für Crowdpark

Aktuelle Wetten des Unternehmens sind zum Beispiel die Champions-League-Spiele oder die künftige Koalitions-Partner-Wahl der SPD in Berlin – im Fokus stehen Wetten aus der realen Welt aus den Bereichen Sport, Unterhaltung, Nachrichten und Gesellschaft. Das unterscheidet Crowdpark von der Konkurrenz, die sich im Wettbereich vor allem auf Casionospiele konzentriert.

Das deutsche Startup ermöglicht es Spielern zudem mit virtueller Währung gegeneinander zu spielen. Zwei Pluspunkte, die Crowdpark einen Aufmerksamkeitsschub verschaffen könnten. Zahlreiche internationale Medien wie Techcrunch und Venturebeat sind bereits auf die News aufgesprungen. Nicht zuletzt der US-Standort in San Francisco ist ein großer strategischer Vorteil um international weiter zu wachsen.

Bildquelle: Crowdpark.com