Deals-de Telekom

Mit Deals.de wagt sich endlich auch die Deutsche Telekom ins Gutschein-Segment vor und will so seine T-Online-Reichweite über ein externes Vertical zusätzlich monetarisieren. Ein Schritt, der sicher Sinn ergibt, aber ungemein spät kommt. Freuen dürfte sich Sparwelt, das die operative Abwicklung für Deals.de vornimmt.

Telekom und Sparwelt kooperieren bei Deals.de

Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft schiebt die Deutsche Telekom mit Deals.de ein Gutschein-Portal auf die Startrampe und setzt dabei auf das Berliner Ratgeberportal Sparwelt als Partner zur Umsetzung. An und für sich ist der Deal zwischen Telekom und Sparwelt (www.sparwelt.de) auch schnell erklärt: Der Telekom bietet sich ein einfacher Weg zur Monetarisierung seiner Reichweite in Form eines zusätzlichen Verticals, also einem separaten Kanal, der über T-Online bespielt wird. Sparwelt betreibt das Portal (Deals.de) operativ und realisiert die Gutscheindatenbank, während T-Online.de die Vermarktung übernimmt.

Für beide Seiten ein Win-Win-Konstrukt, da aus ohnehin vorhandenen Ressourcen (Reichweite bei T-Online und Deals bei Sparwelt) geschöpft werden kann. „Wir bauen mit dieser Kooperation unser E-Commerce Portfolio im Rahmen der Vertical-Strategie weiter aus“, so Ralf Baumann, Leiter Portale bei der Deutschen Telekom. „Mit Sparwelt.de haben wir den führenden und damit richtigen Anbieter an unserer Seite“.

Für Sparwelt dürfte der Deal freilich besonders attraktiv sein. Die Ausschreibung zur Deal-Akquise für ein so reichweitenstarkes Portal wie T-Online bekommen entsprechende Anbieter wohl nicht jeden Tag zu sehen. Sparwelt-Mutter Econa (www.econa.com) war laut Deutsche Startups bisher über seinen Anleger Unimall Besitzer der Domain und kann diese nun mit Reichweite bestücken. Folglich ist eigentlich eher zu fragen, warum T-Online erst Ende 2012 auf das Gutschein-Thema setzt. Das ist in etwa so, als hätte Audi erst im Jahr 2000 ABS in seinen Autos verbaut.

Ein Blick auf die Gutschein-Landschaft

Die zahlreichen Nutzer da draußen dürften derweil eher stöhnen, ob es wirklich noch einer Gutschein-Seite mehr Bedarf oder ob die zahlreichen Domains mit “Deal” im Namen nicht langsam genügen. Denn derzeit kennt der Gutschein-Markt zweierlei Formen: kostenlose und kostenpflichtige Gutscheine. Anbieter wie Groupon (www.groupon.de) oder DailyDeal (www.dailydeal.de) verkaufen kostenpflichtige Gutscheine, die für ein bestimmtes Produkt oder eine Dienstleistung gelten und zumeist über einen limitierten Zeitraum abverkauft werden, bis sich eine kritische Masse gefunden hat. Verbraucher kaufen hier ihren Gutschein beim Gutschein-Anbieter direkt und setzen diesen erst dann beim jeweiligen Händler ein.

Währenddessen werden kostenlose Gutscheine beim jeweiligen Händler direkt eingelöst und gewähren dort entsprechende Rabatte. Anbieter wie Gutscheinpony (www.gutscheinpony.de), MyDealz (www.mydealz.de), Gutscheine.de (www.gutscheine.de) oder eben Sparwelt sind hier nur Zwischenhändler, die Nutzern diese Gutscheine kostenlos anbieten und über eine Provision auf Seiten der Händler verdienen. Stück für Stück dringt das Thema kostenlose Gutscheine nun auch zu den großen (meist Content-getriebenen) Akteuren der Branche durch. So setzt etwa Axel Springer auf MeinGutscheincode.de (www.meingutscheincode.de), während RTL erst im Januar die Gutscheinseite Gutscheine.de übernommen hat.

Deals.de soll nun im zweiten Bereich, jenem der kostenlosen Gutscheine verortet werden: Die junge Webseite bietet kostenfrei und ohne Registrierung kostenlose Gutscheine für verschiedene Onlineshops. Nutzer bekommen auf Basis der Arbeit einer 15-köpfigen Fachredaktion Informationen zu den Gutschein-Nutzungskonditionen detailliert dargestellt und können diese dann bei den entsprechenden Anbietern einlösen. Vertreten sind Anbieter aus den Kategorien Baby, Kind & Spielzeug, Bücher, Musik & Filme, Elektronik & Computer, Mode oder auch Parfum & Kosmetik.

GD Star Rating
loading...
Nachzügler: Die Telekom setzt auf Couponing, 3.1 out of 5 based on 8 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.