Delivery Hero China Shanghai

Auch wenn es unter den Lieferdienst-Vermittlern mitunter etwas ruppig zugehen mag, scheint das Geschäftmodell seinen Reiz nicht zu verlieren. Mit China tritt die Berliner Delivery-Hero-Gruppe, zu der in Deutschland der Ableger Lieferheld gehört, nun in den zwölften Markt weltweit ein. Knifflig könne das Geschäft dort zwar werden – aber das Potenzial betrachtet das Unternehmen als enorm.

Delivery Hero erhoft sich großes Potenzial in China

Zwei Monate nachdem der Berliner Lieferdienst-Vermittler Delivery Hero (www.deliveryhero.com) mit Yogiyo seinen Ableger in Südkorea gestartet hat, expandiert das Unternehmen nun auch nach China. Damit ist die Gruppe, die hierzulande mit der Marke Lieferheld (www.lieferheld.de) aktiv ist, nun in zwölf Ländern weltweit vertreten. Leicht werde die Marktbearbeitung in China nicht werden, lässt sich Markus Fuhrmann zitieren. Optimistisch bleibt der Head of Special Projects bei Delivery Hero dennoch: Sofern man den Eintritt richtig hinbekomme, sieht er enormes Potenzial.

An den Lieferdienst-Vermittler seien derzeit weltweit mehr als 22.000 Restaurants angeschlossen, verrät Niklas Oestberg, Co-CEO von Delivery Hero. Neben den beiden asiatischen Märkten und dem Heimatland Deutschland ist Delivery Hero in Großbritannien, Australien, Schweden, Finnland, Russland, Polen, Österreich, der Schweiz und Mexiko unterwegs. Finanziert wird das Unternehmen unter anderem von Runet, Kite Ventures (www.kiteventures.com), Tengelmann (www.e-tengelmann.de), Holtzbrinck Ventures (www.holtzbrinck-ventures.com), Point Nine Capital (www.pointninecap.com) und Team Europe (www.teameurope.net, auch an Gründerszene beteiligt).

Bildmaterial: Wilhelmine Wulff / pixelio.de
GD Star Rating
loading...
Delivery Hero geht nach China , 5.0 out of 5 based on 8 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.