delivery hero foodik russland

Russisches Delivery Hero geht in Foodik auf

Der Lieferdienst-Vermittler Delivery Hero (www.deliveryhero.com) ändert seine Strategie im russischen Markt. Statt wie bislang in dem Land mit der Eigenmarke Delivero aktiv zu sein, kooperiert das Berliner Unternehmen nun mit dem lokalen Wettbewerber Foodik (www.foodik.ru). Zu diesem Zweck wurde eine gemeinsame Gesellschaft gegründet, die unter der Foodik-Marke operiert. An dieser beteiligt sind sowohl Delivery Hero als auch die Foodik-Aktionäre. Gleichzeitig investiert das Berliner Unternehmen in das Joint Venture – zum Betrag wurden allerdings keine Angaben gemacht. Die operative Führung des Unternehmens liegt zukünftig bei Foodik-Chef Aleksandr Schamis.

Mittelfristig sieht Delivery-Hero-CEO Fabian Siegel im russischen Markt nur Platz für einen oder zwei große Akteure, wie er gegenüber Gründerszene erklärt. Mit dem Zusammenschluss schaffe man nun eine starke Nummer zwei in dem Markt. Damit erhofft sich Delivery Hero allem Anschein nach eine bessere Ausgangslage, auch wenn die Berliner in dem Joint Venture eher als Juniorpartner da stehen.

Schwerer Markt für ausländische Anbieter

Der überraschende Schritt dürfte insbesondere den Eigenheiten des russischen Markts geschuldet sein, die Delivery Hero zunächst wohl unterschätzt hat. Die Online-Landschaft in dem Land ist geprägt von russischen Eigenmarken, internationale Anbieter haben es schwer, signifikante Marktanteile zu gewinnen. Das dürfte auch Delivero zu spüren bekommen haben. Offenbar hofft man nun, mit der einheimischen Marke des Kooperationspartners schneller wachsen zu können – zu Lasten der Eigenständigkeit.

Anzeige

Finanziell ist Delivery Hero recht gut ausgestattet, erst im August wurde eine Finanzierungsrunde in Höhe von 40 Millionen Euro abgeschlossen, mit der die internationale Expansion voran getrieben werden sollte. Damit wurde die Gesamtfinanzierung der Gruppe auf 80 Millionen Euro verdoppelt. Im Rahmen der vorhergegangenen Finanzierungsrunden hatten sich Runet, Tengelmann Ventures, Kite Ventures (www.kiteventures.com), Holtzbrinck Ventures (www.holtzbrinck-ventures.com), Point Nine Capital (www.pointninecap.com) und Team Europe (www.teameurope.net, auch an Gründerszene beteiligt) engagiert.

Kostenintensives Geschäft?

Demnach dürfte der ausbleibende Erfolg in Russland keine reine Geldfrage gewesen sein. Allerdings ist der Lieferdienst-Vermittler auch über Bestell-Plattformen in Deutschland (www.lieferheld.de), England (www.hungryhouse.co.uk), Schweden, Finnland, Polen, Österreich, Schweiz, Russland, Australien, Mexiko, China und Südkorea aktiv – sicherlich ein kostenintensives Unterfangen.

Vor allem dürften die Werbekosten für Kunden im umkämpften Lieferdienste-Segment sehr hoch sein. Neben teurer Fernseh- und Plakatwerbung treibt der Wettbewerb dem Vernehmen nach auch die Preise für Suchmaschinen-Anzeigen in die Höhe. Angesichts der Entwicklungskosten für die jeweilige Plattform und entsprechende Mobile-Versionen sowie womöglich noch mitunter erheblicher Anwaltskosten für den harten Wettbewerb kann das Geschäft schnell teuer werden.

Bildmaterial: Makrodepecher  / pixelio.de
GD Star Rating
loading...
Delivery Hero stellt russische Marke ein, 4.3 out of 5 based on 4 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.