Allyouneed Heitmeyer

Die Gerüchteküche brodelt

Nach nicht einmal zwei Jahren Bestehen hat die Deutsche Post DHL den im Januar 2011 gegründeten Online-Supermarkt All you need (allyouneed.com) übernommen. Mit nunmehr 81 Prozent der Anteile von Allyouneed.com ist die Deutsche Post DHL zum einzigen Gesellschafter neben Gründer Jens Drubel geworden, der ab sofort die Geschicke des Supermarkts leitet. Wie viel Geld für die weiteren Anteile geflossen ist, bleibt dabei unklar. Als Gesellschafter ausgeschieden ist dafür Christian Heitmeyer, der bis dato 48 Prozent der Anteile gehalten hatte und das Unternehmen nun verlassen hat.

In der jungen Vergangenheit erst machte Heitmeyer Schlagzeilen mit der verpatzten Rettung des Online-Maßschneiders YouTailor (www.youtailor.de), dessen Übernahme durch den Brands4Friends-Gründer in einer zweiten Insolvenz mit anschließender Schlammschlacht mündete. Und da dessen Abgang bei Brands4Friends (www.brands4friends.de) anscheinend auch zu Reibungen im Gesellschafterkreis geführt hatte, darf Christian Heitmeyer in der deutschen Gründerszene wohl durchaus als kontrovers diskutierte Figur gelten. Dementsprechend ließen auch beim Wachwehsel von All you need Gerüchte nicht lange auf sich warten.

Schon vor zwei Wochen gingen Gerüchte um, es gebe Ungereimtheiten beim Weggang von Heitmeyer. Bestätigen lassen sich diese Gerüchte bisher nicht im Ansatz. All you needs Unternehmenssprecher Max Thinius ließ gegenüber Gründerszene verlauten, dass die Entwicklung des Online-Supermarkts “überproportional” gewesen sei, weshalb die Post ein gutes Angebot unterbreitet habe, das Christian Heitmeyer zu einem sehr frühen Exit genutzt haben soll. Und auch Heitmeyer selbst gibt zu Protokoll: “Bei Allyouneed.com hat sich durch den Einstieg der Deutschen Post DHL sehr schnell ein günstiges Szenario entwickelt. Nach nur kurzer Zeit kann das Unternehmen alleine weiter wachsen. Das freut mich sehr!”

Die Übernahme der Post überrascht

Überraschend kommt die Übernahme durch die Post dennoch. Es ist durchaus ungewöhnlich für einen Strategen – besonders wenn er die Größe einer Deutschen Post DHL hat –, eine Beteiligung mit solch einer herausfordernden Mission zu einem so frühen Zeitpunkt zu übernehmen. Für gewöhnlich bedarf es zumeist eines Proof of Concepts, bevor Schritte dieser Art unternommen werden, wobei dann in der Regel auch eine vollständige Übernahme erfolgt.

Als besonders gut performende Marke hat All you need auch eher nicht von sich reden gemacht – anhand der Messung von Alexa lassen sich trotz der mitunter geringen Aussagekraft befremdlich niedrige Zahlen für den Online-Supermarkt konstatieren. Nach der Übernahme durch die Post war die Seite dann auch erstmal im Wartungsmodus (siehe Bild), angeblich wegen einges größeren Software-Releases. Laut Unternehmenssprecher Max Thinius blicke Allyouneed.com derzeit aber auf eine Verdopplung bis Verdreifachung seiner Warenkörbe, was ebenfalls den Eindruck erweckt, dass sich das junge Berliner Startup noch im Experimentiermodus befindet.

Insofern lässt die Anteilsübernahme der Post von außen betrachtet die Interpretation zu, dass sich der Logistikriese – vielleicht aufgrund strategischer Meinungsverschiedenheiten – die Kontrolle über All you need sichern möchte. Womöglich erweist sich die Post aber auch als ungewöhnlich agil und innovativ. Zumindest Andrej Busch, CEO DHL Paket Deutschland, ordnet den Berliner Online-Supermarkt in einen doch recht großen Kontext ein: “Nach der erfolgreichen Gründung zusammen mit Christian Heitmeyer möchten wir auch zukünftig als strategischer Investor der Allyouneed GmbH den Lebensmittelversand in Deutschland in enger Zusammenarbeit mit der Branche weiterentwickeln. Hierzu wollen wir nicht nur Allyouneed.com mit unseren Partnern als Online-Marktplatz positionieren, sondern in diesem Kontext vor allem auch die logistische Infrastruktur für den Versand typischer Verbrauchsgüter des Alltags wie Lebensmittel oder Drogerieartikel weiterentwickeln.”

Ein dickes Brett für All you need

Ein hehres Ziel, das CEO Busch verfolgt: Online-Supermärkte zählen zu den herausforderndsten Disziplinen im E-Commerce, insbesondere dann, wenn aufgrund frischer Lebensmittel eine Kühlkette aufrecht erhalten werden muss. So finden sich etwa bei Edeka (www.edeka24.de) bisher vor allem haltbare Produkte, während Wettbewerber Kaisers (www.kaisers.biz) seinen Bringservice derweil nur in wenigen Großstädten anbietet. Zur weiteren Konkurrenz gesellen sich Lebensmittel.de, Food.de (www.food.de) oder auch der Rossmannversand (www.rossmannversand.de). Mit Froodies (www.froodies.de) ist darüber hinaus bereits ein deutscher Online-Supermarkt in die Insolvenz geschlittert, während auch AllesAnna mit seinem Fokus auf Drogerieartikel scheiterte und Lisaliefert/Lucrato lange am ursprünglichen Konzept feilen musste.

Aktuell will es Allyouneed.com auf über 16.000 Produkte im Sortiment bringen und liefert deutschlandweit. Die Komplexität des Modells wird in Kombination mit meist geringen Margen dennoch zu einer echten Herausforderung, selbst wenn der wachsende Trend hin zu Bio-Produkten etwas Luft verschaffen könnte. Auch für Logistikunternehmen wie die Deutsche Post DHL wird der Wettbewerb mit den neuen Playern wohl intensiver werden, wobei der Logistikanbieter natürlich beim Versand einen starken Heimvorteil genießt.

GD Star Rating
loading...
Die Post übernimmt Allyouneed.com, 3.3 out of 5 based on 21 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.