eCabo Glasner Magin

eCabo: Von Kundenakquise bis Prozess-Verbesserung

Seit beim Rabattportal Groupon im vergangenen Jahr der Exodus der deutschen Gründer einsetzte, durfte man gespannt sein auf die neuen Projekte der früheren CityDeal-Macher. Nun hat sich mit Philipp Magin und Daniel Glasner sowie Sebastian Moser, Ronny Lange und Tim-Hendrik Meyer tatsächlich ein beträchtlicher Teil der alten Garde beim neuen Projekt eCabo zusammengeschlossen. Während die Webseite selbst derzeit nur überaus kryptisch – und hauptsächlich mit Werbeworten – verrät, worum es sich bei dem neuen Angebot genau handeln soll, zitiert Deutsche Startups Magin mit den Worten, das Angebot sei ein “modulares Betriebssystem für lokale Gewerbetreibende”. Noch Fragen?

Tatsächlich soll eCabo nicht etwa eine Rabatt-Plattform für lokale Firmen sein. Über die Cloud-basierte Plattform werde es zukünftig möglich sein, Neukunden zu akquirieren, Kundenbeziehungen zu pflegen und Geschäftsprozesse effizienter zugestalten, heißt es weiter. Konkret verweist die Webseite auf ein Buchungs- und ein Kassensystem. Gastronomen, Friseure und Bowlingcenter wolle man ansprechen, klassische Retailer oder mobile Anbieter hingegen nicht. Mit anderen Worten: eCabo soll alle solche Kleingewerbe ins Internet bringen, für die bisher noch keine entsprechende Plattform besteht. Angesichts der vielen tausenden Kleingewerbe in Deutschland, die in diese Gruppe zählen, klingt das Vorhaben also durchaus vielversprechend.

Erstes Projekt von Cres Columbus

Auch wenn Glasner und Magin die Frage nach dem notwendigen Kapital zunächst über ihre eigene Beteiligungsgesellschaft Cres Columbus Internet Group (www.cres-internet.com), über die Gründerszene bereits vor einigen Monaten exklusiv berichtete, beantwortet haben, sei für eCabo auch die weitere Finanzierung bereits gesichert. So haben Alexander und Konstantin Sixt sowie Atlantic Capital Partners (www.atlanticcp.com) den Angaben zufolge bereits eine Millionensumme investiert.

Anzeige
An Geld und Erfahrung mangelt es bei eCabo derzeit also nicht. Und mit der breit aufgestellten Plattform dürfte das neue Projekt der früheren Groupon/CityDeal-Macher einen deutlichen Mehrwert gegenüber reinen Zahlungs-Angeboten oder branchenspezifischen Lösungen wie Orderbird oder Gastronovi haben. Damit Glasner, Magin und Co ihren Kunden bei all der (gefühlten) Komplexität die Vorteile nahe bringen können, dürften sie allerdings erst einmal noch eine Menge Aufklärungsarbeit leisten müssen – bislang zumindest fehlt es dem Angebot noch stark an Profil.

Bildmaterial: Gerhard Giebener / pixelio.de