eDarling eHarmony

So hatten sich die eDarling-Macher den dritten Geburtstag der Seite wohl nicht vorgestellt. Weil die Umsatzzahlen enttäuschen, so heißt es in einem Medienbericht, findet der geplante Exit an den US-amerikanischen Gesellschafter eHarmony nicht statt: Der strategische Investor, der 2010 mit zunächst 30 Prozent eingestiegen war, wolle nun doch auf seine Option auf die verbleibenden 70 Prozent verzichten.

eDarling: eHarmony verzichtet auf Kauf-Option

Fast pünktlich zum dritten Geburtstag der Partnersuche-Seite eDarling (www.edarling.de) kam die Nachricht: Der angedachte Exit an das US-amerikanische Pendant eHarmony (www.eharmony.com) sei gescheitert, schreibt der Focus unter Berufung auf Branchenkreise. Demnach verzichtet das US-Unternehmen, das seit 2010 mit einem Paket von 30 Prozent bei dem Startup aus der Samwer-Schmiede Rocket Internet (www.rocket-internet.de) engagiert ist, auf eine beim Einstieg vereinbarte Option auf die verbleibenden 70 Prozent – den Angaben zufolge war man bei eHarmony nicht bereit, einen “hohen zweistelligen Millionenbetrag” dafür zu zahlen.

In den vergangenen Monate hatten sich die Geschäfte der Dating-Branche allgemein nicht so gut entwickelt wie zuvor erhofft. Zuletzt hatte das europäische Marktschwergewicht Meetic einen Ertragseinbruch von elf Prozent im ersten Quartal zu vermelden. Ende 2011 war bereits der Verkauf des eDarling-Wettbewerbers Parship abgeblasen worden, weil kein Bieter den erhofften Preis zahlen wollte.

eDarling ist Zahlen für das Geschäftsjahr 2011 bislang schuldig geblieben. Vor wenigen Wochen hatte die Affinitas GmbH, die das Management von eDarling zur Aufgabe hat, im Bundesanzeiger (www.bundesanzeiger.de) für 2010 einen Verlust von 13,6 Millionen Euro ausgewiesen – was für ein Jungunternehmen im zweiten Geschäftsjahr allerdings nicht unbedingt ungewöhnlich ist.

Zunächst hohes Wachstum bei eDarling

In der Vergangenheit hatte die Samwersche-Flirtbörse mit hohen Wachstumsraten auf sich aufmerksam gemacht. Bald nach dem Marktstart begann die Expansion in andere europäische Länder, heute ist das Unternehmen in Deutschland, Frankreich, Italien, Niederlande, Österreich, Polen, Russland, Schweden, Schweiz, Spanien und der Türkei tätig.
In der Folge war eHarmony, dem man schon längere Zeit zuvor eine gewisse Affinität zu dem deutschen Pendant nachgesagt hatte, Anfang 2010 bei dem Rocket-Unternehmen eingestiegen. Im Zuge der strategischen Partnerschaft mit dem US-Anbieter wurde unter anderem die Produktpalette mit BetterDate (www.betterdate.de) um eine Datingseite erweitert.

Anbieter kämpfen mit harten Bandagen

Allerdings ist das Partnervermittlungs-Geschäft nicht ganz ohne. Gerade in der Anfangszeit war bei eDarling immer wieder die Rede von harschen Kündigungsmodalitäten und im Gründerszene-Interview verriet der scheidende Parship-CEO Peter Schmid, dass in der Branche “mit harten Bandagen gekämpft werde”. Auch das eDarling-Management äußerte sich in einem längeren Gespräch über die Herausforderungen des Wettbewerbs. Vor wenigen Tagen erst hatten die vier großen Plattformen eDarling, FriendScout24 (www.friendscout24.de), Neu.de (www.neu.de) und Parship einen Kodex für mehr Transparenz vorgestellt, um das Image der Branche wieder etwas aufzubessern.
Neben den großen Akteuren des Segments strömen mittlerweile auch immer mehr kleine und spezialisiertere Anbieter auf den Markt, die diesen mit teilweise unseriösen Methoden angehen sollen. Etwa versteht es das in London ansässige und international agierende Badoo (www.badoo.com) sehr geschickt, über Facebook Nutzer anzuziehen – die Plattform soll es zuletzt auf über 100 Millionen Flirtwillige gebracht haben –, die dann mit geschickten Methoden langfristig gebunden und monetarisiert werden.

Viele Erfahrungswerte bei den Samwers

Auch eDarling war reichlich spät an den Markt gegangen: Stolze acht Jahre nachdem Plattformen wie Parship (www.parship.de) oder ElitePartner (www.elitepartner.de) als Dating-Plattformen gestartet waren, hatte es 2008 auch der Samwer’sche Startup-Brutkasten Rocket Internet auf ein Stück des Kuchens abgesehen, im Mai 2009 startete die Seite.

Erste Erfahrungen im Dating-Geschäft hatten die Samwer-Brüder mit iLove (www.ilove.de) unter dem Dach von Jamba! sammeln können, und auch über ihre Parship-Beteiligung im Rahmen des StudiVZ-Exits konnten sie einen guten Eindruck vom Partnervermittlungsbusiness gewinnen. Insbesondere die Aussicht auf hohe Gewinne dürfte dabei die Verlockung eines Klons gewesen sein, immerhin stellten sich beispielsweise die Holtzbrinck-Tochter Parship oder auch die Burda-Plattform Elitepartner als langfristige Investments dar.

Möglichkeiten zum größeren Einstieg hätte es also ohnehin nicht gegeben. Letztendlich gründete Rocket Internet zusammen mit Lukas Brosseder und David Khalil deshalb eine eigene Plattform, Kai Rieke (mittlerweile zu Project A Ventures gewechselt) und Christian Vollmann kamen als weitere Geschäftsführer dazu. Über die Mercutio GmbH, die einen Anteil von neun Prozent an eDarling hält, gehört Letzterer auch zu den größeren Gesellschaftern. Mit einem Drittel halten dennoch die Samwers das Zepter in der Hand, eHarmony ist zweitgrößter Eigner (Stand Ende April 2012). Glaubt man den jüngsten Berichten, wird es erst einmal auch so bleiben. Ob die Samwers bald einen neuen Partner für ihre Flirt-Plattform finden werden?

Bildmaterial: eDarling
GD Star Rating
loading...
eDarling-Verkauf geplatzt?, 5.0 out of 5 based on 2 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.