facebook home

Facebook präsentiert Home

Der Medienhype um Facebook Home kam fast dem des iPhone 5 gleich. Aber was ist nun dieses Home? Es ist kein Facebook Phone, kein Facebook-Betriebssystem aber auch keine App, jedenfalls nicht im herkömmlichen Sinne. Facebook Home ist ein Homescreen für Android-fähige Smartphones, der nicht Apps, sondern Menschen und die Kommunikation mit ihnen in den Vordergrund stellt. Nach den nativen Android- und iOS-Apps, mobilen Ads und Co ist dies der nächste Schritt von Facebooks Mobile-First-Strategie.

Anzeige
Anstelle des herkömmlichen Homescreens, der normalerweise etwa ausgewählte Verknüpfungen zu Apps, Widgets wie Uhren, Wettervorhersagen, Nachrichten und Co präsentiert, ist der neue Facebook-Homescreen zu allererst ein Newsfeed mit Bildern und Statusupdates von Facebook-Freunden. Facebook selbst nennt dies „Coverfeed“. Darüber hinaus sind auf diesem Coverfeed auch „Notifications“, wie etwa Kommentare zu eigenen Bildern oder Posts, vertreten. Mit „Chat Heads“ bietet Facebook Home eine recht unaufdringliche Popup-Funktion für eingehende Facebook- und SMS-Nachrichten, die als Layer auch über Spielen und sonstigen Anwendungen liegt, um Nachrichten nicht als Apps, sondern integralen Bestandteil des Smartphones zu präsentieren.

Facebook sperrt Konkurrenz aus und sammelt Daten

Auch wenn der Fokus von Facebook Home klar auf der Präsentation von Facebook-Content liegt, sind mit einer Handbewegung auch alle anderen auf dem Smartphone installierten Anwendungen zu erreichen. Die native Integration von Facebook-Inhalten und -Nachrichten erschwert es anderen Anwendungen natürlich dennoch, etwa dem Konkurrenz-Messenger Whatsapp, in Erscheinung zu treten.

Facebook selbst erlaubt Home durch die tiefere Integration in das Betriebssystem nicht nur eine Vormachtstellung gegen Konkurrenz-Produkte, sondern auch den Zugriff auf eine Vielzahl von auswertbaren Daten und eine eingeschränkte Kontrolle über das Nutzerverhalten.

Die Entscheidung gegen ein Facebook Phone oder -Betriebssystem ist unter anderem deshalb sinnvoll, da Facebook mit einer „App“ direkt Millionen von bereits vorhandenen Geräten bedienen kann und sich die Entwicklungskosten auf ein Minimum belaufen, was im Zweifel von Fehlern oder Nichtannahme durch die Nutzer schneller und kostengünstiger iteriert werden kann.

So sieht Facebook Home aus

Erste Screenshots von Facebook Home sehen so aus.: v.l.n.r.: Chat Heads, Coverfeed und Notifications.

Das komplette knapp 42-minütige Video der gestrigen Facebook-Home-Präsentation unter anderem durch Facebook-Gründer und -CEO Mark Zuckerberg findet sich hier.