Gerade eben begeistert bei Robert gelesen:

Das Facebook versteht sich in Zukunft als Plattform, die es allen Interessierten ermöglicht innerhalb der Community eigene Entwicklungen & Ideen zu vermarkten. Meiner Meinung nach genau die richtige Entscheidung.

Auf diese Weise lassen sich 2 komplementäre Kompetenzen vereinen:

  • Das Facebook bringt seine Ressourcen (eine gut entwickelte Plattform und 24 Millionen User) ein.
  • Die einzelnen Entwickler bringen Ihre Kreativität, Ihre speziellen Kenntnisse von Marktnischen und Ihren Unternehmergeist ein.

Der Entwicklung und Vermarktung neuer Anwendungen und Services wird durch die Dezentralisierung ein gewaltiger Schub verliehen!!!

Genau dasselbe hatte ich mir schon länger vom Studi-VZ erhofft. Leider wird man dort beispielsweise als Gruppenbetreiber in seinen Möglichkeiten stark begrenzt und kann nicht mal einen Newsletter verschicken…

Der Wettbewerb wird das nun hoffentlich (mittel bis langfristig) regeln.

Hut ab, vor dem unternehmerischen Weitblick des 23 jährigen Mark Zuckerberg!

[jan]