freenet

Der Hamburger Internet- und Mobilfunkanbieter Freenet veräußerte aktuell gleich zwei Unternehmen aus seinem Portfolio. Dabei wechselt das Spieleportal 4Players zu Computec Media und der Vermarkter FreeXmedia zu Media Ventures. Über die Kaufpreise wurde Stillschweigen vereinbart. Freenet will sich mit den zum Jahresende in Kraft tretenden Verkäufen auf seine Kerngeschäfte konzentrieren.

4Players und FreeXmedia wechseln Eigentümer

“Strategische Portfoliobereinigung”, so nennt Freenet den Verkauf seiner Beteiligungen 4Players und FreeXmedia. Das Hamburger Unternehmen will sich mit den Verkäufen auf das Kerngeschäft Mobilfunk und mobiles Internet konzentrieren. Die Freenet AG ging 2007 aus der Verschmelzung der Freenet.de AG und der Mobilcom AG hervor. Zu der Gruppe gehören unter anderem die Marken Mobilcom Debitel, Klarmobil, Freenet und Callmobile.

Der Käufer Computec Media erwarb die 2001 gegründete, in Hamburg sitzende 4Players GmbH und damit das Spielemagazin 4Players.de, die Server-Dienstleistung 4Netplayers und die Spiele-Liga 4Players-Liga. Computec Media betreibt unter anderem die Magazine Widescreen, SFT, PC Games, PC Action und Buffed und möchte mit dem Aufkauf von 4Players sein Portfolio an Spielemagazinen erweitern.

Der zweite Käufer, die Kölner Beteiligungsgesellschaft Media Ventures (www.mediaventures.de) von Dirk Ströer, erwarb sämtliche Anteile des 2008 gegründeten Freenet-Tochterunternehmens FreeXmedia. Im Portfolio von Media Ventures finden sich bereits die beiden Online-Vermarkter Ströer Interactive und Business Advertising. Mit dem Kauf der Freenet-Tochter FreeXmedia sieht sich die Beteiligungsgesellschaft bei einer konsolidierten Vermarkterreichweite von circa 28 Millionen Unique Usern monatlich nun auf Rang drei im Vermarkter-Ranking hinter InteractiveMedia CCSP und Tomorrow Focus Media auf Platz eins.

GD Star Rating
loading...
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.