Gamigo Anleihe 15 Millionen 8,5 Prozent

Gamigo: 8,5 Prozent für Anleihe-Interessierte

Die Gamigo AG (www.gamigo.de), Betreiber und internationaler Vermarkter von Online-Computerspielen, blickt auf eine turbulente Vergangenheit zurück: Erst durfte man sich über den Exit an den Axel-Springer-Konzern freuen, dann verlor das Medienhaus sein Interesse und verkaufte das Hamburger Unternehmen Ende vergangenen Jahres an einen Investor. Nun will sich das nun von Remco Westermann und Patrick Streppel geführte Unternehmen – erst Ende 2012 war Rainer Markussen ausgeschieden – mit neuem Kapital stärken und emittiert eine Mittelstandsanleihe. Die Spieleschmiede ist nicht das erste Internet-Unternehmen, dass sich diese klassische Finanzierungsform ausgesucht hat.

Die Zeichnungsfrist der Gamigo Anleihe (WKN: A1TNJY) beginnt am 5. Juni 2013 und soll am 18. Juni 2013 enden. Bei starker Nachfrage sei eine vorzeitige Schließung der Zeichnung möglich. Die neue Mittelstandsanleihe bietet eine Verzinsung von 8,5 Prozent pro Jahr. Da die Zinsen nachträglich vierteljährlich am 1. Juli, 1. Oktober, 1. Januar und 1. April eines Jahres gezahlt werden, ergibt sich für die Anleihe ein effektiver Zinssatz von zirka 8,775 Prozent pro Jahr. Die erste Zinszahlung soll laut Unternehmensangaben bereits am 1. Juli 2013 erfolgen. Die Anleihe läuft fünf Jahre bis zum 19. Juni 2018.

Fokus auf Mobile

Anzeige
Anleger können die Anleihe ab einem Nennbetrag von 1.000 Euro oder einem Vielfachen davon über ihre Hausbank sowie über Direktbanken zeichnen. Dabei ist es auch möglich, die Anleihe bereits während der Zeichnungsfrist direkt über die Frankfurter Wertpapierbörse (Börsenplatz Frankfurt) zu erwerben. Ab dem 20. Juni 2013 soll die neue Anleihe dann im Entry Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notieren.

Das frische Kapital soll vor allem der Finanzierung des weiteren Wachstums genutzt werden. Dazu gehören nach Unternehmensangaben sowohl Maßnahmen für organisches, wie auch anorganisches Wachstum – sprich Akquisitionen innerhalb des „Massive Multiplayer“ Marktes. Einen Fokus will man dabei insbesondere auf den Mobile-Bereich legen, hier weist das Gamigo-Angebot derzeit noch Nachbesserungsbedarf auf.

Bild: Gamigo