Gidsy, Edial Dekker, Floris Dekker, Marktplatz für Aktivitäten, Berlin Startup

Ein Graffitiworkshop in Friedrichshain, eine private Führung durch das Jüdische Museum oder gemeinsames Pilzesammeln im Wald – Gidsy (gidsy.com) will der neue Freizeitgestalter für Besonderes werden. Allein aus Eigenkapital des niederländisch-österreichischen Gründerteams finanziert, erfreut das Unternehmen Berlin mit einem weiteren Hipster-Startup. Auf dem Online-Marktplatz können Privatpersonen Aktivitäten, Unternehmungen und Kurse für Interessierte anbieten und damit Geld verdienen. Zunächst für den Raum Berlin gestartet, soll Gidsy bald New York und dann weitere Metropolen auf dem Globus erobern.

Gidsy: ein Marktplatz für authentische Erfahrungen

Ein Marktplatz? Ein soziales Netzwerk? Gidsy ist beides. Die von den Brüdern Edial und Floris Dekker sowie Philipp Wassibauer gegründete Online-Plattform versteht sich als Vermittler für besondere Freizeitgestaltungen und als Treffpunkt für Gleichgesinnte. Das Unternehmen ging am Mittwoch an den Start und wird sich vorerst auf Berlin beschränken, bevor in der kommenden Woche auch die US-Metropole New York erobert werden soll. Auf Gidsy können Privatpersonen interessante Aktivitäten finden, Freunde zu diesen einladen sowie selbst Unternehmungen inserieren. Die Einbindung anderer sozialer Netzwerke wie Facebook im Gidsy-Profil soll es zudem ermöglichen, frühere von Gidsy vermittelte Aktivitäten von Freunden sowie die dazugehörigen Einschätzungen einzusehen.

Privatpersonen können auf Gidsy kostenlose und unbeschränkt viele Einträge mit Fotos und Beschreibungen ihres Angebotes schalten. Andere Privatpersonen erhalten über den Marktplatz Einsicht in diese Angebote und können sie mithilfe verschiedener Online-Zahlungsmethoden an Ort und Stelle buchen sowie dort später bewerten. Indem die Buchungsgebühr erst 24 Stunden nach dem Event an den Veranstalter überwiesen wird, soll der Nutzer weitestgehend vor Betrug geschützt werden können. Sollte eine Unternehmung nicht zustande kommen, wird die Zahlung zurück erstattet. Anbieter legen den Preis ihrer Aktivität selbst fest; der Mindestpreis für Unternehmungen liegt allerdings bei fünf Euro. Gidsy finanziert sich dabei über eine Kommission von zehn Prozent des Gesamtpreises.

Unternehmungen können zwar ortsunabhängig angeboten werden, noch beschränken sich die Gidsy-”city pages” jedoch auf die Großstädte Berlin und bald New York – laut Website-Angaben soll sich die Liste der Städte im Gidsy-Netzwerk allerdings schon bald verlängern. Es bleibt spannend, wie gut die Idee international aufgenommen werden wird. Zehn Buchungen innerhalb der ersten 30 Minuten am Freischaltungstag der Website sprechen eine recht optimistische Sprache.

GD Star Rating
loading...
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.