Groupon Berlin Entlassungen

Go to Dublin or go home?

Insgesamt lassen die Zahlen des US-Rabattportals Groupon (www.groupon.com) derzeit sogar wieder etwas hoffen: Im ersten Quartal dieses Jahres sei der Umsatz auf 601,4 Millionen US-Dollar nach 559,3 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum gestiegen, teilte das Unternehmen vor einigen Tagen mit. Der genauere Blick auf die Ertragsrechnung zeigt derweil schnell, dass das Wachstum im Wesentlichen aus Nordamerika stammt, wo der Umsatz um 40 Prozent auf 339,5 Millionen US-Dollar zunahm. In den vergangenen Monaten hatte das Unternehmen mehrfach an seinem Geschäftsmodell geschraubt. Im einst so bedeutsamen internationalen Geschäft brachen die Umsätze im Jahresvergleich allerdings um 18 Prozent von 321 auf 262 Millionen Dollar ein.

Offenbar versucht das Unternehmen auf diese Entwicklung vor allem mit Kosteneinsparungen zu reagieren. Wie Gründerszene nun zugetragen wurde, schließt Groupon am Berliner Standort, von dem aus das internationale Geschäft geleitet wird, sein komplettes Marketing. Glaubt man den offiziell bislang unbestätigten Informationen, sind von der „Umstrukturierung“ bis zu hundert Arbeitsplätze betroffen. Zwar hätten die Mitarbeiter die Wahl bekommen, an den Standort im irischen Dublin zu wechseln. Allerdings dürfte auch Groupon sicherlich davon ausgehen, dass die wenigsten dieses Angebot annehmen. De facto wird der Berliner Standort damit stark zusammengestrichen – scheinbar glaubt man nicht mehr an großes Wachstumspotenzial im internationalen Deal-Geschäft.

Groupon selbst äußerte sich auf Nachfrage nur ausweichend. Man sei als global aufgestelltes Unternehmen „[...] stets darum bemüht, Möglichkeiten zu finden, um komplexe Arbeitsprozesse durch eine höhere Effizienz zu vereinfachen. Diese Vereinfachung erlaubt es uns, dass wir uns noch besser auf unser zentrales Vorhaben fokussieren können, einen einzigartigen Kundenservice anzubieten – und dies überall dort, wo Groupon vertreten ist. Wir sind und bleiben auch künftig dem deutschen Markt sehr verbunden und suchen auch in Zukunft nach talentierten Mitarbeitern.“

Der Bezug auf einen noch(!) stärkeren Fokus auf Kundenservice wirkt dabei gleichermaßen ironisch wie dringend notwendig. Betrachtet man die Kommentare etwa auf der Facebook-Seite des Unternehmens, ist dort vielfach von nicht einlösbaren Gutscheinen über nicht oder fehlerhaft erhaltene Ware bis hin zu wochenlang unbeantworteten Servicenachfragen die Rede. Schuld daran ist zwar nicht immer die Schnäppchenseite selbst. Gleichwohl liegt es in der Verantwortung des Unternehmens, dem Kunden das zu liefern, was man verspricht. Längst hat sich der Frust vieler Nutzer herumgesprochen – was sich auch in den schlechten Geschäftszahlen widerspiegelt.

Schwieriges Samwer-Erbe

Bis Mitte 2012 lag das vom damals prunkvoll neu eröffneten Groupon Center Berlin aus mit rund 850 Mitarbeitern gesteuerte internationale Geschäft beim Umsatz vor Nordamerika. Seitdem hat sich das Blatt gewendet. Das ursprünglich von den Samwer-Brüdern und Holtzbrinck Ventures schlagzeilenträchtig gekaufte (My)CityDeal, das überdies mit Berichten über fragwürdige Geschäftsmethoden auf sich aufmerksam gemacht hatte, wurde zwar zur Basis der weltweiten Aktivitäten für Groupon. Allerdings mehrten sich in den vergangenen Monaten bereits die Zeichen, dass sich diesseits des Atlantik die Probleme häufen.

Anzeige

Die Brüder selbst, deren Rolle und Einfluss bei Groupon bereits kontrovers diskutiert wurde, haben sich längst von der Schnäppchenschleuder verabschiedet. Vor gut einem Jahr hatte Marc Samwer das Unternehmen als Chef des internationalen Geschäfts verlassen. Aktuelle Geschäftszahlen für das deutsche Geschäft gibt es nicht, allerdings ist nicht schwer zwischen den Zeilen zu lesen, dass hier keine Gewinne unter dem Strich stehen. Die Zahl aktiver Kunden stieg in Nordamerika binnen drei Monaten um eine Million auf 18,2 Millionen – im internationalen Geschäft ging sie um 300.000 auf 23,5 Millionen zurück. Ende vergangenen Jahres war der US-Hedgefonds Tiger Global mit einem Anteil von zehn Prozent bei dem Rabattportal eingestiegen.

Groupon, das selbst mit der Zeile “Von 0 auf mehr als 10.000 Mitarbeiter in 3 Jahren” wirbt, hatte vor einigen Wochen Firmenchef und Mitbegründer Andrew Mason gefeuert, nachdem das einst an der Börse hochgepriesene Internet-Unternehmen ein schlimmes Jahr nach der Notierung erlebt und rund 80 Prozent seines Marktwertes verloren hatte. Vorläufig haben Co-Gründer Eric Lefkofsky und Verwaltungsrat Ted Leonsis das Kommando übernommen – und als Ziel genannt, das maue Europa-Geschäft besser aufzustellen. Seit Jahresanfang hat die Aktie bereits um 28 Prozent zugelegt, gleichwohl von einem gravierenden Tiefstand. Mit den jetzigen Einsparungen beim Personal dürften die Groupon-Zahlen für Europa in den kommenden Quartalen wohl wieder etwas besser ausfallen – soweit das Geschäft nicht stärker einbricht, als es die Kosteneinsparungen wett machen können.

Bild: Groupon
GD Star Rating
loading...
Groupon streicht Berliner Büro zusammen, 4.0 out of 5 based on 4 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.