Social-Games-Hersteller Zynga übernimmt das Mainzer StartUp Dextrose, Wikileaks-Sprecher Daniel Schmitt gibt seine Position und sein Pseudonym auf und Mark Zuckerberg ist mehr Wert, als Steve Jobs.

Kurzmitteilungen

Zynga übernimmt Mainzer StartUp Dextrose

Dextrose, Zynga, MiddlewareDer weltweit größte Social-Games-Hersteller Zynga (Farmville, MafiaWars) hat dieser Tage das Mainzer StartUp Dextrose übernommen, ein kleines Unternehmen, dass sich einer eigenen Middleware zur Erstellung von Browserspielen verschrieben hat. Wie bei Deutsche Startups zu lesen ist, wird Dextrose-Gründer Rocco Di Leo künftig als Country Manager die neu gegründete Zynga Game Germany GmbH in Frankfurt am Main leiten, während Paul Bakaus weiterhin als CTO die Softwareentwicklung verantwortet.

Wikileaks-Sprecher gibt seine Position und sein Pseudonym auf

WikileaksBisher war der unter dem Pseudonym „Daniel Schmitt“ tätige Daniel Domscheit-Berg als Sprecher von Wikileaks tätig, nun gibt dieser gegenüber dem Spiegel bekannt, seine Position aufzugeben und outete seine Identität. Die Ursache für seinen Rückzug sind Zweifel an der derzeitigen Ausrichtung von Wikileaks und ein Zerwürfnis mit Wikileaks-Frontmann Julian Assange. “Wir sind in den letzten Monaten wahnsinnig schnell gewachsen und müssten uns dringend in allen Bereichen professionalisieren und transparenter werden”, sagt Domscheit-Berg beim Spiegel.

Mark Zuckerberg mehr Wert, als Steve Jobs

Die jährliche Forbes-Erhebung der 400 reichsten US-Amerikaner hat in diesem Jahr überraschendes ergeben: Facebook-Gründer Mark Zuckerberg ist auf dem Papier bereits wohlhabender als Apple-Chef Steve Jobs. Der  26-Jährige Zuckerberg, der schätzungsweise über ein Viertel von Facebook verfügen soll, wird mit 6,9 Milliarden US-Dollar in diesem Jahr bewertet – satte 4,9 Milliarden mehr, als letztes Jahr. Dies katapultiert ihn auf Platz 35, sieben Positionen vor Steve Jobs, der mit 6,1 Milliarden auf Platz 42 rangiert. Angeführt wird die Forbes-Liste von Bill Gates (54 Milliarden, Microsoft), Warren Buffett (45 Milliarden, Aktienmagnat) und Larry Ellison (27 Milliarden, Oracle).

Link- und lesenswert

StartUp-Mekka Berlin? – Vorteile und Nachteile

Berlin, Berliner StartUps, Internetszene„Arm aber sexy“ betitelte Klaus Wowereit einst Berlin und speziell für Internet-StartUps erscheint Berlin dank günstiger Nebenkosten und umfangreichem Personalpool häufig interessant. In einem Artikel bei TechCrunch aus der letzten Woche wird der Standortfaktor der Hauptstadt noch etwas näher beleuchtet. Wer sich für StartUps in Berlin interessiert, ist mit Gründerszenes StartUp-Map gut beraten. Gastautor war für TechCrunch übrigens Projjol Banerjea vom Berliner StartUp SponsorPay.

Was ist dran am Google-Instant-Hype?

GoogleEs wurde viel über die Folgen von Googles neuem Projekt Google Instant geschrieben. Vor allem Shopbetreiber machten sich sorgen, dass die dynamische Anzeige von Suchergebnissen ihre Longtail-Werte in den Keller reißen könnte. Im Hitmeister-Blog findet sich nun ein interessanter Verweis auf eine quantitative Studie des Conductor-Blogs, bei der eine Woche vor und nach der Einführung von Google Instant einige der größten Verticals betrachtet und verglichen wurden. Das Ergebnis: Es zeigte sich praktisch keine Veränderung.