Die Spieleschmiede von United Prototype hat seinen Erstling Fliplive gelauncht, DailyPlaces gönnt sich ein neues Logo und neue Mitarbeiter, mit Gruuna startet ein Marktplatz der Landwirtschaft und Barcoo internationalisiert.

Kurzmitteilungen

United Prototype startet Fliplife

Die Spieleschmiede von United Prototype hat ihren Erstling live geschaltet: Fliplife ist ein komplett auf HTML5-Basis programmiertes Social-Game, dessen Ziel es ist, seinen Avatar auf der Karriereleiter nach oben zu schieben. Im Blog laden die Macher zum Betatest ein und sind gespannt, „wie schnell ihr zum CEO ernannt werdet.

Rundumerneuerung bei DailyPlaces

Beim ortsbasierten Dienst Dailyplaces (dailyplaces.net) hat sich einiges verändert: Die offensichtlichste Neuerung findet sich im Logo. Nachdem die Frankfurter ein neues Büro bezogen haben, stellten sie drei weitere Entwickler ein. Die machten sich offenbar gleich an die Technik und lieferten ein Widget und eine neue Version der DailyPlaces-App fürs iPhone.

Handelsplattform Gruuna

Mit Gruuna (www.gruuna.com) startet ein Marktplatz für die Landwirtschaft, auf der Agrarunternehmen Produkte und Betriebsmittel handeln können. Nach eigenen Aussagen arbeiteten die Gruuna-Gründer mehrere Jahre an der Plattform. Zum Start ist die Datenbank bereits mit 28.000 Einträgen gut gefüllt – ebenso das Branchen-Blog. Monetarisieren soll die Plattform über eine Gebühr von 1,53 Prozent pro Verkauf.

Barcoo internationalisiert

Barcoo, Produktinformationen, Barcode-Scanner, Top-AppDer mobile Dienst für Produktinformationen Barcoo (www.barcoo.de) expandiert und bietet seine App künftig auch in Frankreich und Groß Britannien an. Mit Barcoo können Barcodes und QR-Codes gescannt werden. Bei Produktinformationen ist oft ein Link zum direkten Online-Einkauf hinterlegt. In Deutschland nutzen laut Herstellerangaben 1 Millionen Menschen die Barcoo-App.

Link- und lesenswert

Sowas von 2005

Das Social-Shopping-Startup Lovedby (loved.by) weckt bei Exciting Commerce „nostalgische Erinnerungen an das Jahr 2005„. Das von Lars Hinrichs Inkubator HackFwd finanzierte Unternehmen sehe nach Meinung von Krisch zwar toll aus, habe aber konzeptionelle Schwächen – Fehler, die eben schon 2005 von anderen begangen wurden.

Negative Mundpropaganda nicht stärker als positive

Negative Mundpropaganda hat offenbar keinen stärkeren Effekt als positive. Zu diesem Ergebnis kommt die trnd AG – nach eigenen Worten der führende Anbieter für Word-of-Mouth-Marketing – nach dem Auswerten einer Studie mit mehr als 30.000 Teilnehmern. Demnach erinnern sich Menschen „spontan deutlich häufiger an positive Kommunikation“.

Freisprecher trifft auf MeinVerein

Unser Freisprecher Axel Hesse wagt sich zurück an die Binnenalster und löchert diesmal Max Fischer, CEO des 2007 gegründeten MeinVerein (www.meinverein.de). Die Plattform ist nicht nur profitabel, sondern setzt mittlerweile auch online wie offline auf verschiedenste Zugpferde.