Aupeo wird das erste serienmäßig verbaute Streaming-Radio, Gründerszene diskutiert die Zukunftsfähigkeit einiger Unternehmen, Skype will an die Börse, die IBB investiert in Absolventa, Tipp24 hat Umsatzeinbußen zu verbuchen.


Mini mit Aupeo-Radio serienmäßig

Das Berliner Streaming-Radio Aupeo (www.aupeo.com) kooperiert mit dem Fahrzeughersteller Mini und wird somit zum ersten serienmäßig verbauten Musikstreamer. Für die Ausstattung braucht es jedoch ein iPhone und eine Mini-eigene App. In der Vergangenheit hatte das Berliner Startup bereits mit anderen bekannten Hardwareherstellern wie Acer oder Philips Kooperationen besiegelt.

Unternehmen, die es 2015 nicht mehr geben wird…?

Jedem Webgründer ist wohl klar, wie unstet die Internetbranche ist. Grund genug also, um einmal den etwas kritischeren Blick in die Kristallkugel zu wagen: Welche der größeren deutschen Internet-Unternehmen wird es in fünf Jahren vielleicht schon nicht mehr geben? In den Kommentaren entwickeln sich bereits interessante Diskussionen.

Skype will an die Börse

Das VoIP-Unternehmen Skype plant nun doch, an die Börse zu gehen. Im November 2009 hatte Ebay seine Mehrheit an Skype für knapp 2 Milliarden US-Dollar an private Investoren – darunter die Skype-Gründer selbst – verkauft. Diese wollen mit dem Börsengang bis zu 100 Millionen US-Dollar einfahren. Skype hat nach eigenen Angaben 560 Millionen Nutzer, von denen gut 8 Millionen zahlende Kunden sind.

Finanzierungsrunde bei Absolventa

Die Investitionsbank Berlin (IBB) finanziert die Jobbörse Absolventa (www.absolventa.de) in unbekannter Höhe. Mit dem frischen Kapital soll die technologische Weiterentwicklung des modularen Aufbaus der Absolventa-Plattform erfolgen und der Weg für die Markteinführung einer White-Label-Lösung bereitet werden. Erst vor kurzem war Absolventa-Geschäftsführer Christoph Jost im Gründerszene-Interview zu sehen .

Umsatzeinbußen bei Tipp24

Tipp24, Online-LotterieWie Recentpoker.com berichtet, floriert das Lottogeschäft derzeit vor allem für die Spielteilnehmer. Aufgrund ungewöhnlich hoher Gewinnausschüttungen hat so auch Tipp24 (www.tipp24.de) seine Jahresvorausschau korrigieren müssen. In der ersten Hälfte dieses Jahres überschritten die Gewinne den statistischen Durchschnitt um 17,9 Millionen Euro, was 16,6 Millionen Euro Umsatzeinbuße für Tipp24 bedeutete.