Gründerszene Weekly Logo

Yahoo entlässt womöglich 650 Entwickler, die Neofonie GmbH steigt aus dem WeTab-Joint-Venture aus und Sevenload gewinnt einen Rechtsstreit gegen die Musikbranche.

Yahoo entlässt Produktentwickler

Yahoo will zehn Prozent seiner Mitarbeiter entlassen. Das berichtet Cnet.com unter Berufung auf eine nicht näher genannte Quelle. Demnach sollen 650 der insgesamt 6500 Arbeitsplätze in der Produktenwicklung abgebaut werden.

Neofonie steigt aus WeTab-Joint-Venture aus

Die Neofonie GmbH ist nicht länger an der Entwicklung des WeTab beteiligt. Das Joint Venture mit der 4iitoo AG wurde aufgelöst, berichtet Heise. Offiziell führt Neofonie an, Schwierigkeiten bei der Software WeMagazin zu haben. Anfang Oktober verlor Neofonie seinen Geschäftsführer, nachdem dieser gestehen musste, das eigene Produkt unter falschem Namen in die Höhe gelobt zu haben.

Sevenload gewinnt Rechtsstreit gegen Musikverlag

Die Videoplattform Sevenload (de.sevenload.com) hat im Streit um Urherberrechte eine wichtige Klarstellung erreicht. Das Oberlandesgericht Hamburg hat entschieden, dass Videoplattformen sich die hochgeladenen Inhalte seiner Nutzer nicht zu eigen machen – und somit nicht als Störer in die Haftung genommen werden können. Ein normal begabter Mensch könne dazwischen unterscheiden, was […] fremder Inhalt sei.

Aus Moneybookers wird Skrill

Wird Moneybookers (www.moneybookers.com) der neue Fön unter den Startups? Dann nämlich hätte es das Unternehmen geschafft, das sich nun Skrill nennt: Ab Ende 2011 will der Bezahldienstleister unter dem neuen Namen auftreten. Das sei nicht nur umgangssprachlicher für „Geld“, sondern habe auch das Zeug zum Verb.

Kayak will an die Börse

Die Reisesuchmaschine Kayak plant einen Börsengang und rechnet mit zunächst 50 Millionen US-Dollar. Mit der Meldung an die Börsenaufsicht veröffentlichte Kayak auch einige Kennziffern: 128 Millionen Euro Einnahmen hat das Unternehmen in den ersten drei Quartalen 2010 generiert. Damit wird auch die im Mai von Kayak aufgekaufte deutsche Flugsuchmaschine Swoodoo (www.swoodoo.comde) an die amerikanische Börse gehen.

Lisaliefert wechselt Namen zu Lucrato

Noch vor seinem eigentlichen Start hat der Bringdienst LisaLiefert seinen Namen geändert. Das Unternehmen firmiert nun als Lucrato. Was genau zu der Umbennung führte, ist unklar. Gegenüber Gründerszene erklärte das Unternehmen, das Rebranding freiwillig vollzogen zu haben.

Dein Bus vs Deutsche Bahn

Ist es nur Gelegenheitsverkehr? Um diese Frage dreht sich ein Prozess zwischen der Deutschen Bahn und dem Offenbacher Startup DeinBus am Frankfurter Landgericht. Da die Bahn die Dienstleistungen von DeinBus als Intercity-Linienverkehr sieht, verklagte es das junge Unternehmen. Über den aktuellen Stand der Verhandlungen berichten die Gründer via Facebook und Twitter.