Heiko Hubertz, Hanse Ventures, Gigalo, Toptranslation

Kaum hat Heiko Hubertz bei seinem eigenen Unternehmen Bigpoint (www.bigpoint.net) Mehrheitsanteile über 350 Millionen US-Dollar (rund 239 Millionen Euro) an die beiden US-Investoren TA Associates und Summit Partners verkauft, wird er auch als Business-Angel aktiv: Beim Hamburger Inkubator Hanse Ventures (www.hanse-ventures.de) begeht Hubertz ein Doppel-Investment in die Unternehmen Toptranslation (www.toptranslation.com) und Gigalocal – wohl vor allem ein Investment in den Standort Hamburg.

Der Geschäftsführer der Bigpoint GmbH, Heiko Hubertz, steigt ab sofort als Lead-Investor bei zwei Startups der Internet-Holding Hanse Ventures ein: Die Fachübersetzungsagentur Toptranslation und der lokale Microwork-Dienst Gigalocal erhalten jeweils eine Kapitalerhöhung im „deutlich sechsstelligen Bereich“.

Gigalocal setzt auf ortsgebundene Dienstleistungen

Mit Gigalocal investiert Hubertz in eine Smartphone-Applikation, die den lokalen Dienstleistungsmarkt auf das Mobiltelefon bringen will und Nutzern den Austausch zum Geldverdienen in Echtzeit ermöglicht. Nutzer der Gigalocal-App können sich ortsgebunden (bezahlte oder unbezahlte) Wünsche von anderen Usern erfüllen lassen – sich etwa Bier liefern oder die eigene Wäsche aus der Reinigung holen lassen.

Hinter Gigalocal verbirgt sich die Fastforward RSA GmbH, die auch für den Fiverr-Klon Gigalo verantwortlich zeichnet. Neben Heiko Hubertz beteiligten sich auch weitere Business-Angel und Edgar Berger, Geschäftsführer der Sony Music Entertainment Germany GmbH, an der Finanzierungsrunde von Gigalocal.

„Gigalocal ist ein innovatives Geschäftsmodell, das die Potentiale von ortsbezogenen Micro-Services ausschöpft und den lokalen Dienstleistermarkt revolutionieren wird“, erläutert Gründer Sebastian Diemer seine Geschäftsidee. „Hanse Ventures überzeugt mit einer schnellen und professionellen Umsetzung von Ideen. Gigalocal ist dafür ein gutes Beispiel und das Team hat mir sehr imponiert“, so Hubertz zu seinem Investment.

Für den Verbund aus Gigalo (www.gigalo.de) und Gigalocal dürfte es spannend werden, wie sich ein nachhaltiges Geschäftsmodell entwickeln lässt, dass auf Dauer größere Gewinne abwirft. Es darf dabei erwartet werden, dass die bewegten Volumina beider Dienste irgendwann gesteigert werden, so wie Gigalocal schon jetzt höhere Beträge als fünf Euro zum Austausch ermöglicht. Zumindest vom Stil her sind Gigalo und Gigalocal bisher die frischesten Produkte aus der Feder von Hanse Ventures, das bisher eher auf mäßig spannende Copycats gesetzt hat.

Toptranslation: Gutes Thema mit ungenügender Umsetzung

Toptranslation ist eine Online-Fachübersetzungsagentur, die Übersetzungsdienstleistungen anbietet und dabei als eine Art Vermittlungsplattform zwischen Übersetzern und Auftraggebern agiert. Das Unternehmen aus Hamburg agiert dann als Aufragsnehmer und gibt die entsprechenden Aufträge an externe Übersetzer weiter.

Der Markt für Übersetzungen darf dabei als spannend gelten, ist doch ein nachhaltiger Bedarf besonders im B2B-Bereich gegeben, wo kleine Übersetzungsbüros mit der Fachthemenvielfalt und den gewünschten Sprachen schnell überfordert sein können. Glaubt man einem Beteiligten, versteht es Toptranslation bisher allerdings nicht eine dauerhafte Kundenbindung zu entwickeln, über die auf Stammkunden vertraut werden kann. Abos im B2B-Bereich dürften hier den größten Effekt haben, so macht Toptranslation aber womöglich zu wenig Umsatz. Auf Dauer dürfte das Modell von Toptranslation in dieser Form also nicht funktionieren, wenn es nicht gelingt Defizite wie die mangelnde Kundenbindung zu überwinden.

Toptranslation erhält in diesem Jahr bereits die zweite Wachstumsfinanzierung in sechsstelliger Höhe, nach der ersten Finanzierung ging dabei Mitgründer Anh Tu Sam von Bord –  laut besagtem Beteiligten angeblich weil die Kosten gesenkt und die Bewertung gedrückt werden sollte. Gleichzeitig sind auch die Minderheitsinvestoren André Vollbracht, Konrad Zinke und Holger Schnittker bei Toptranslation ausgeschieden.Von Zufriedenheit ist in diesem Umfeld bisher nichts zu vernehmen.

Ein direkt Beteiligter verriet gegenüber Gründerszene, dass es Toptranslation derzeit auf eine Burn-Rate von 15.000 bis 20.ooo Euro pro Monat bringen soll und einer erneuten Finanzierung bedurfte, weil die vorhandenen Gelder aufgebraucht waren. Der Umstand, dass es sich dabei erneut um einen Business-Angel und nicht um einen Venture-Capitalisten handelt, lässt vermuten, dass das Modell für exitorientierte VCs nicht spannend genug ist.

Insgesamt also ein Setup, das nicht viel versprechend erscheint, doch Geldgeber Heiko Hubertz vertraut auf den Markt für Übersetzungen: „Als Geschäftsführer einer internationalen Firma wie Bigpoint erlebe ich täglich selbst hautnah, wie wichtig qualitativ hochwertige Übersetzungen sind. Daher sehe ich bei Toptranslation viel Potential im Business-to-Business-Segment.” Vielleicht hätte ein Gespräch mit den ausgeschiedenen Gesellschaftern anderes zutage gefördert, ein Investment in den Standort Hamburg ist die Doppelfinanzierung aber allemal und Toptranslation plant mit dem frischen Kapital auch den internationalen Ausbau.