Holtzbrinck Ventures, Lecturio

Vorlesungen von zu Hause aus sehen – der Traum vieler Studenten. Das dachten sich 2008 auch die beiden Absolventen der Leipzig Graduate School of Management (HHL) Martin Schlichte und Tim Koschella und gründeten die Bildungsplattform Lecturio (www.lecturio.de). In den vergangenen Jahren sammelte das Leipziger Startup Geld des Technologiefonds Leipzig und verschiedener Business Angels ein. Nun macht Lecturio einen größeren Sprung: Der Münchener Investor Holtzbrinck Ventures (www.holtzbrinck-ventures.com) steigt bei der Bildungsplattform Lecturio ein und sichert sich 14 Prozent an dem Startup aus Ostdeutschland. Gründerszene hat mit dem Lecturio-Gründer Martin Schlichte über die Hintergründe der Finanzierung gesprochen.

Lecturio will Marktführer in Europa werden

Vorlesungen bequem zu Hause ansehen – das macht Lecturio möglich. Das Leipziger Startup Lecturio ist eine Internetplattform, die in Zusammenarbeit mit Experten und Dozenten aller Fachrichtungen Wissens- und Bildungsinhalte aufzeichnet und mittels e-Vorlesungen und e-Vorträgen verfügbar macht. Das Startup wurde im Juli 2008 von Martin Schlichte und Tim Koschella gegründet. Koschella hat das Unternehmen mittlerweile verlassen und gründete zuletzt mit Jan Beckers und Team Europe (www.teameurope.net) (auch an Gründerszene beteiligt) die Game-Deal-Plattform Hitfox (www.hitfox.de). Die Finanzierungsrunde in unbekannter Höhe von Holtzbrinck Ventures soll laut Geschäftsführer Schlichte die internationale Expansion der Plattform möglich machen.

3.000 Vorträge sind laut Unternehmensangaben bereits verfügbar. Die Vision zielt auf Europa: „Lecturio wird 2012 die nutzerfreundlichste und umfangreichste Internetplattform für hochwertiges Wissen in Europa!“, heißt es auf der Webseite. Gründerszene hat mit dem Geschäftsführer Martin Schlichte über die Pläne gesprochen.

Bildungsplattformen erleben Boom

Holtzbrinck scheint das Thema Bildung zu liegen. Im Juli 2010 hatte Holtzbrinck Digital (www.holtzbrinck-digital.com) bereits alle Anteile der Nachhilfeplattform Tutoria (www.tutoria.de) übernommen. Die Internet-Beteiligungsholding der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrink hielt bereits eine Mehrheitsbeteiligung von 76 Prozent an Tutoria und übernahm das Unternehmen aus München vergangenes Jahr komplett.

Das Thema Bildung war in letzter Zeit zudem vermehrt Anlass für Unternehmensgründungen. Dazu gehören unter anderem die Lernplattform Sofatutor (www.sofatutor.com), das Cloud-basierte Netzwerk Iversity (www.iversity.org) oder das Online-Lernsystem für Mathematik Bettermarks (de.bettermarks.com).

Martin Schlichte über die Hintergründe des Holtzbrinck-Investments

Ihr wollt Marktführer in Europa werden? Welche Konkurrenten müsst Ihr dafür platt machen und welche Märkte wollt Ihr zuerst erschließen?

Nachdem wir bewiesen haben, dass unser Modell sehr gut funktioniert, liegt unser Hauptfokus jetzt auf der Erschließung neuer Themenfelder und neuer Großkunden. Wir glauben, dass Bildung eines der nächsten großen Digitalisierungsthemen sein wird und arbeiten intensiv daran, dass Nutzer von Lecturio – egal ob Student oder als Mitarbeiter einer Firma – immer besser und effizienter lernen und ihre Prüfungen oder Tests bestehen können. Unsere Nutzer schätzen sehr, dass sie selbst entscheiden können, wann und wo sie lernen, jetzt wollen wir das Thema Lernerfolgskontrolle pushen.

Der Bildungsmarkt ist so groß, dass wir wenig in Konkurrenz-Kategorien denken, viel eher versuchen wir mit befreundeten Startups, wie zum Beispiel Sofatutor oder CoboCards (www.cobocards.com), gemeinsam darüber nachzudenken, wie man Lernen einfacher und besser machen kann.

Plant Ihr das Europageschäft von Leipzig aus zu steuern und wie wird sich die Teamaufstellung verändern?

Wir wollen unser Team erweitern und suchen derzeit einen erfahrenen CMO und einen Head of Product, sowie topmotivierte Projektpusher, die mit uns das spannende Thema Bildung weiterbringen wollen (bei Interesse mich einfach per Xing (www.xing.com) kontaktieren). Leipzig ist ziemlich cool und wir haben viel Spaß hier.

Wie groß ist der Markt für Bildungsplattformen, wohin geht der Trend im E-Learning und wo steht Ihr in fünf Jahren?

Bildung ist weltweit eine Sieben-Billionen-Dollar-Industrie. Die Zahl muss man erstmal einsinken lassen. Unternehmen, die es schaffen, dass Menschen sich auf eine personalisierte Art und Weise Wissen effizient aneignen können, werden meiner Meinung nach in Zukunft eine sehr große Rolle spielen. Wir bei Lecturio glauben, dass sich in den nächsten fünf Jahren viel in Richtung „individuelles Lernerlebnis“ tun wird, mit dem Ziel, dass Menschen einfacher und mit mehr Spaß lernen können und gleichzeit auch mehr Menschen auf der Welt überhaupt Zugang zu Bildung bekommen. Diesen Zielen wird Lecturio in fünf Jahren ein gutes Stück näher gekommen sein und Lecturio-Nutzern sagen können, was genau Sie tun müssen, um eine bestimmte Prüfung erfolgreich zu bestehen!